FIA WEC

Toyota testet den TS050 Hybrid diese Woche in Sebring

Von - 04.02.2019 06:42

In der FIA WEC gehen die Augen nun auf den nächsten Lauf. Dieser wird auf dem Sebring International Raceway ausgetragen und geht über 1000 Meilen. Toyota hat für Testzwecke schon einmal zwei LMP1 nach Sebring geschickt.

Der US-Bundesstaat Florida ist aktuell das Mekka des internationalen Prototypen-Sports. Letzte Woche hatte die IMSA-Serie dort gerade erst die 24 Stunden von Daytona abgehalten, die mit einem Sieg für Renger van der Zande, Jordan Taylor und die beiden Toyota-LMP1-Piloten Fernando Alonso bzw. Kamui Kobayashi zu Ende gingen. Auch das nächste IMSA-Rennen wird im 'Sunshine State' ausgetragen, wenn am 16. März die 12 Stunden von Sebring anstehen. Das Event auf dem ehemaligen Militärflughafen ist gleichzeitig eine Art Doubleheader, da auch die FIA WEC ihren nächsten Lauf in Sebring begeht. Das Rennen der WM ist auf die Distanz von 1000 Meilen (bzw. acht Stunden) ausgelegt und steigt am 15. März – also genau am Vortag des 12-Stunden-Klassikers.

Die 6,019 Kilometer lange Strecke in Sebring steht unter dem Motto 'Respect The Bumps', was übersetzt so viel heißt wie 'Respektiere die Bodenwellen'. Diese Aussage ist wahrhaft passend gewählt. Denn der Sebring international Raceway ist übersät mit Unebenheiten. Zu vielen Passagen aus Asphalt kommen auch Streckenabschnitte, die aus hintereinander verlegten Betonplatten bestehen. In Bezug auf diese müsste die Definition für die Bezeichnung eines Spaltmaßes aber eigentlich komplett neu geschrieben werden.

Weitläufig gilt Sebring als eine der mächtigsten Rüttelpisten des Motorsports. Dieser Fakt macht den Kurs in Zentralflorida jedoch gleichzeitig auch zu einer perfekten Teststrecke für Fahrzeuge des Langstreckensports. 'Was in Sebring 12 Stunden lang hält, das schafft auch die 24 Stunden von Le Mans', heißt es in der Szene immer wieder. So hatte sich beispielsweise auch Audi zu LMP1-Zeiten jeweils in Sebring auf den Klassiker in Westfrankreich vorbereitet.

Toyota geht dieses Jahr einen ähnlichen Weg. Der japanische Hersteller mit Teamsitz in Köln-Marsdorf hat gerade zwei seiner TS050 Hybrid nach Sebring geschickt. Diese Woche sollen ausgiebige Testfahrten auf der Agenda stehen. Aktuell ist noch unklar, welche Piloten daran teilnehmen werden.

Der Sebring-Test beweist gleichzeitig auch, dass Toyota den Wettbewerb in der LMP1-Klasse der FIA WEC weiterhin sehr ernst nimmt. Während der letzten Rennen haben sich die privaten Konkurrenten von SMP und Rebellion (auch dank der Einstufung) immer dichter an die Werkswagen herangerobbt.

Für Toyota ist Sebring ein noch unbekanntes Pflaster. Zwar hatte die FIA WEC im Jahre 2012 dort ihr Debüt gefeiert, doch dieses lief noch ohne die Japaner ab. Toyota stieg in jenem Jahr erst zu den 24 Stunden von Le Mans in die WM ein. Eigentlich sollte 2012 lediglich ein Testprogramm (mit eventuellen Rennen) durchgeführt werden. Als Peugeot dann jedoch sein angedachtes WEC-Engagement beerdigte, rettete Toyota die Meisterschaft, indem schon 2012 ein größeres Programm gefahren wurde. Für einen Einsatz beim Rennen in Sebring reichte die Zeit damals jedoch nicht mehr. So konnte Audi einen lockeren Doppelsieg feiern.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Zwei Toyota TS050 Hybrid wurden im Paddock von Sebring gesichtet © Sebring Raceway Zwei Toyota TS050 Hybrid wurden im Paddock von Sebring gesichtet
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ELMS

ELMS 2019 Paul Ricard - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mo. 22.04., 16:45, Hamburg 1


Car History

Mo. 22.04., 17:15, Motorvision TV


sportarena

Mo. 22.04., 18:45, SWR Fernsehen


Car History

Mo. 22.04., 19:05, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mo. 22.04., 19:15, ORF Sport+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mo. 22.04., 19:30, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 21:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 21:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 22:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von China

Mo. 22.04., 22:00, Sky Sport HD


Zum TV Programm
12