Formel 1

Eric Boullier zu Red Bull: «Wir sind keine Wohlfahrt»

Von - 01.11.2015 15:28

​McLaren-Teamchef Eric Boullier hat im Fahrerlager des Autódromo Hermanos Rodríguez bekräftigt, wieso er dagegen ist, dass Honda künftig Red Bull Motoren gibt.

Honda-Rennchef Yasuhisa Arai hat sich in Mexiko eine Tür geöffnet für Red Bull und deren Motordilemma: «Wir können derzeit nicht über Details sprechen, aber ein Team ist an uns herangetreten, und die Diskussionen halten an. Nichts ist bislang entschieden. Ich habe immer gesagt, dass Honda offen dafür ist, mit mehr als einem Team zu arbeiten, und das ist auch jetzt noch so.»

Arai reagierte auf Vermittlung von Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone, der unbedingt verhindern will, was Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz angekündigt hat – entweder es gibt konkurrenzfähige Motoren, oder Red Bull verlässt die Formel-1-Bühne.

Das Problem ist: Honda kann sich offenbar nicht über ein Veto von McLaren hinwegsetzen.

McLaren-Teamchef Eric Boullier spricht bei einer Medienrunde in Mexiko Klartext: «Nur mit einer solchen Partnerschaft wie unserer mit Honda, nur als Premium-Partner eines Autoherstellers kannst du mittelfristig wieder Weltmeister werden, das ist der Grund, wieso wir uns mit Honda verbündet haben. Wenn du Kunde eines Autoherstellers bist, dann kannst du nicht die Formel-1-Weltmeisterschaft erobern. Es geht hier nicht darum, ob Ron Dennis nein sagt oder ob Yasuhisa Arai ja sagt. Es geht darum, dass wir hier von einer Situation sprechen, die von Red Bull selber erzeugt worden ist, von niemandem sonst. Wir sind nicht die Wohlfahrt, also sind wir auch nicht hier, um zu helfen. Heute wird über das alles diskutiert, aber unsere Position ist glasklar.»

FIA-Chef Jean Todt und Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone haben bestätigt, dass es mit Honda eine Abmachung zur Staffelung von Motorenlieferungen gab: Ein Team 2015, zwei Rennställe 2016, drei Formel-1-Teams 2017.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Sebastian Vettel über den SF90

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

So. 17.02., 00:00, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 00:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 00:40, SPORT1+


car port

So. 17.02., 02:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 04:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 04:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 05:15, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 17.02., 05:15, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
108