Superbike-WM

Offiziell: Max Neukirchner erklärt seinen Rücktritt

Von - 20.08.2017 11:51

Mit zwei Siegen und zehn Podestplätzen ist Max Neukirchner der erfolgreichste Deutsche in der Superbike-WM. Welchen beruflichen Weg er einschlagen wird, verriet er SPEEDWEEK.com im Exklusiv-Interview.

Während des zweiten Superbike-Rennens auf dem Lausitzring (Start 13 Uhr) wird Max Neukirchner auf TV-Sender Eurosport seinen Rücktritt vom Profirennsport bekanntgeben. SPEEDWEEK.com setzte sich mit dem Sachsen vorab zusammen.

Mit seinen Siegen in Misano und Imola 2008 sowie insgesamt zehn Podestplätzen in der Superbike-WM ist Max Neukirchner der mit Abstand erfolgreichste Deutsche. Zwischen 2005 und 2014 eroberte er auf Honda, Ducati und Suzuki 848 WM-Punkte.

Seine beste Saison erlebte Max 2008, als er hinter Troy Bayliss, Troy Corser, Noriyuki Haga und Carlos Checa WM-Fünfter wurde. 2009 gehörte Neukirchner im Team Suzuki Alstare Brux zum erweiterten Favoritenkreis auf den WM-Titel, hatte aber in Monza einen schweren Unfall. Der heute 34-Jährige bog damals als Erster in die Schikane nach Start-Ziel ein, im hinteren Feld kam der Australier Brendan Roberts neben die Strecke und stürzte. Sein Bike schlidderte auf dem nassen Gras am gesamten Feld vorbei, torpedierte den Führenden Neukirchner und zerschmetterte seinen Oberschenkel.

Rückblickend war das der Wendepunkt in seiner Karriere, Neukirchner fand nie mehr zu seiner Weltklasse-Form zurück, brachte in der IDM Superbike und Endurance-WM aber noch über Jahre starke Leistungen.

«Ich werde nach diesem Jahr aufhören», erzählte Neukirchner SPEEDWEEK.com bei einem Kaffee auf dem Lausitzring. Dort ist er als Riding-Coach von Sheridan Morais in der Supersport-WM und von Marvin Fritz in der Superstock-1000-EM beschäftigt, für TV-Sender Eurosport kommentiert er das zweite Superbike-Rennen mit.

«Ich höre nicht auf mit fahren, meine Coaching-Geschichten mit meiner GmbH Top Superbike mache ich weiter», sagte Max76. «Rennen fahre ich aber keine mehr. Mein letztes Rennen als Profi fuhr ich letztes Jahr. Nach dem schweren Sturz von Marvin Fritz in Assen sollte ich ihn dieses Jahr bei der Endurance-WM in Oschersleben bei YART vertreten. Zwei Wochen vorher bin ich aber bei einem privaten Test Anfang Mai auf dem Slovakia Ring wegen technischem Versagen gestürzt. Mir ist das Motorrad wieder auf das lädierte rechte Bein gefallen, ich habe mir das rechte und das linke Handgelenk gebrochen. Das hat keiner gewusst, ich habe es niemandem erzählt. Ich wollte das nie an die große Glocke hängen, aber deshalb bin ich dieses Jahr nicht mehr gefahren. Danach sagte ich, dass jetzt komplett Feierabend ist. Wenn du mit deinem Arzt sprichst und der dir sagt, dass wenn mit dem rechten Bein noch mal etwas passiert, dass es dann sein kann, dass ich mit dem Rollstuhl ankommen muss, dann ist das eine Warnung. Ich hatte eine geile Karriere, aber auch richtig viel Pech. Es nützt nichts da hinterher zu trauern, ich will nach vorne blicken.»

Langweilig wird es Neukirchner nicht: Neben seinen Riding-Coach-Geschichten wird er sich auch verstärkt um die Nachwuchsförderung kümmern.

Außerdem wird er ab der neuen Endurance-WM-Saison Manager des deutschen BMW-Teams NRT48 Voelpker. Das Team steigt für die Saison 2017/2018 in die Superbike-Klasse auf, als Fahrer sind Jan Bühn, Lucy Glöckner und Stefan Kerschbaumer vorgesehen. Die Karlsruher Firma Pro Kasro, sie bauen Kanalroboter und vertreiben diese weltweit, ist als Investor eingestiegen. «Für Pro Kasro ist es eine gute Sache, um Kunden einzuladen, ich bin als Teammanager mit eingestiegen», so Neukirchner. «Mit meinen 20 Jahren Erfahrung im Rennsport kann ich dem Team weiterhelfen, sie haben hervorragende Techniker. Wenn ich nicht daran glauben würde, dass wir gewinnen können, dann würde ich den Job nicht machen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Max Neukirchner (Mitte) hat in der Superbike-WM alle Stars geschlagen © Gold & Goose Max Neukirchner (Mitte) hat in der Superbike-WM alle Stars geschlagen Jahrelang hielt Max Neukirchner in der WM die deutsche Flagge hoch © Gold & Goose Jahrelang hielt Max Neukirchner in der WM die deutsche Flagge hoch
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Ku'damm 59 - Die Dokumentation

Mi. 19.12., 09:25, ZDFinfo


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.12., 10:00, Eurosport 2


car port

Mi. 19.12., 10:15, Hamburg 1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mi. 19.12., 11:00, Eurosport 2


Macao Gladiators

Mi. 19.12., 11:15, Spiegel TV Wissen


High Octane

Mi. 19.12., 12:20, Motorvision TV


Car Legends

Mi. 19.12., 13:00, Spiegel Geschichte


Classic

Mi. 19.12., 13:35, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.12., 14:30, Eurosport 2


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mi. 19.12., 15:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
13