Dakar/WP9: Sainz mit 2. Tagessieg an die Spitze

Von Toni Hoffmann
Carlos Sainz übernimmt mit seinem zweiten Tagessieg die Führung

Carlos Sainz übernimmt mit seinem zweiten Tagessieg die Führung

Die verkürzte neunte Prüfung auf der Schleife um Belén hat im Klassement und auch sonst für einige Turbulenzen gesorgt. Carlos Sainz übernimmt mit 2. Tagessieg die Führung. Gegen Stéphane Peterhansel läuft ein Protest.

Auf der neunten Prüfung, die eigentlich über 285 km und auch über die berühmt-berüchtigten Dünen in der Fiambala-Region führen sollte, wurde die Rallye Dakar am zweiten Kontrollpunkt aus Sicherheitsgründen gestoppt. In Argentinien ist Sommer, es herrschen zurzeit sehr hohe Temperaturen. Zu hoch für die Teilnehmer im letzten Abschnitt in den Dünen von Fiambala, meinte der Veranstalter und entschied, die Prüfung am zweiten Kontrollpunkt enden zu lassen.

Der neunte Rallyetag wurde überschattet von einer weiteren Todesmeldung, wenn auch nicht im direkten Zusammenhang mit dem sportlichen Teil der Rallye. In der zentralargentinischen Stadt Cordoba hatte ein Truck des Franzosen Lionel Baud einen Unfall mit einem anderen Verkehrsteilnehmer. Dabei wurde eine noch nicht näher benannte Person getötet und fünf weitere verletzt. Tragisch für Baud. Er kam auf der siebten Prüfung am Samstag mit seinem Mitsubishi von der Piste und erfasste dabei einen 63-jährigen Bolivianer, der seinen Verletzungen am Unfallort erlag.

Am zweiten Kontrollpunkt lag zu diesem Zeitpunkt Carlos Sainz im Peugeot 2008 DKR vorne, aber nur zehn Sekunden vor der  niederländischen Tagesüberraschung Erik van Loon im Mini All4 Racing des deutschen X-raid-Teams und 17 Sekunden vor dem starken «Dakar»-Debütanten Mikko Hirvonen im nächsten Mini. Mit einem Rückstand von 38 Sekunden folgte das südafrikanisch-deutsche Toyota Hilux-Team Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz, Sieger der ersten Südamerika-Ausgabe 2009, auf dem vierten Tagesplatz. Vorjahresgewinner und Vortagessieger Nasser Al-Attiyah im dritten Mini lag als Tagesfünfter schon 2:09 Minuten zurück. Immerhin brachte die Mannschaft von Sven Quandt drei Mini unter die fünf Tagesbesten.

Peugeot in Bedrängnis

Peugeot, der klare «Dakar»-Dominator in der ersten Woche, gerät immer stärker in Bedrängnis. Der elffache Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel, der fünf Mal die Autowertung gewonnen hat, fing sich auf dieser Prüfung zwei Reifenschäden am Peugeot 2008 DKR ein und erlitt dadurch einen Zeitverlust von 9:12 Minuten auf die zweite Bestzeit seines Teamkollegen Sainz ein. Damit musste er die am Montag übernommene Spitzenposition mit 7:03 Minuten Rückstand an Sainz abtreten. Al-Attiyah blieb mit einem Rückstand von 14:38 Minuten Gesamtdritter. Cyril Despres, fünfmaliger Dakar-Motorradsieger, war auf dem sechsten Tagesplatz mit einem Rückstand von 6:46 Minuten bester «Löwe» vor Peterhansel (9:12 Minuten Rückstand). Sébastien Loeb, der Mann der ersten Hälfte, fiel im Peugeot 2008 DKR, weil er mehrmals im Sand festhing, auf den 13. Rang (2:16:54 Stunden) ab.

Peterhansel unter Beobachtung

Peterhansel und damit auch Peugeot stehen im Mittelpunkt eines Protests des Mini-Teams, das beanstandet, dass Peterhansel am Montag auf der neutralisierten Zone der achten Prüfung illegal getankt hätte. Dies sei aber nur den Motorrädern erlaubt gewesen. Die Sportkommissare müssen nun prüfen, ob dies illegal gewesen sei oder ob sie der Erklärung des Peugeot-Teamchefs Bruno Famin folgen und auf eine Bestrafung verzichten sollen. «Das Tanken war legal, denn der Punkt stand im Roadbook», sagte Famin. Sollte es zu einer Bestrafung kommen, könnte diese von sechs Strafstunden bis zum Wertungsausschluss führen.

Ergebnis nach der 9. von 13 Etappen:

1. Sainz/Cruz (E), Peugeot 2008 DKR, 28:39:24
2. Peterhansel/Cottret (F), Peugeot 2008 DKR, + 7:03 min.
3. Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Mini ALL4 Racing, + 14:38
4. Hirvonen/Perin (FIN/F), Mini All4 Racing, + 34:5
5. De Villiers/Von Zitzewitz (ZA/D), Toyota Hilux, + 53:18
6. Al Rajhi/Gottschalk (SAU/D), Toyota Hilux, + 1:01:48
7. Poulter/Howie (ZA), Toyota Hilux, + 1:03:25
8. Van Loon/Rosegaar (NL), Mini All4 Racing, + 1:28:05
9. Roma/Haro Bravo (E), Mini All4 Racing, + 1:42:55
10. Despres/Castera (F), Peugeot 2008 DRK, + 1:51:30

Gesamtwertung nach WP9

Etappenwertung):

1. Sainz/Cruz (E), Peugeot 2008 DKR, 2:35:31
2. Van Loon/Rosegaar (NL), Mini All4 Racing, + 10 sec.
3. Hirvonen/Perin (FIN/F), Mini All4 Racing, + 17
4. De Villiers/Von Zitzewitz (ZA/D), Toyota Hilux, + 38
5. Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Mini All4 Racing, + 2:04 min.
6. Despres/Castera (F), Peugeot 2008 DRK, + 6:46
7. Peterhansel/Cottret (F), Peugeot 2008 DKR, + 9:12
8. Al Rajhi/Gottschalk (SAU/D), Toyota Hilux, + 9:38
9. Terranova/Graue (RA), Mini All4 racing, + 10:53
10. Corbett/Mohr (ZA), Century Buggy, + 15:31

Etappenwertung

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 13:20, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 16.09., 13:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 16.09., 14:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 16.09., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 14:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 16.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 16.09., 15:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 16.09., 17:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Italien 2021: Die Analyse, Highlights aus Monza
  • Do.. 16.09., 18:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Do.. 16.09., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE