DTM

DTM Lausitzring: Audi zum Auftakt stark unterwegs

Von Andreas Reiners - 23.08.2019 14:01

Audi hat das siebte DTM-Rennwochenende auf dem Lausitzring mit der Bestzeit eröffnet. Loic Duval fuhr die schnellste Runde. Die Titelkandidaten René Rast (5.) und Nico Müller (11.) ließen es ruhig angehen.

Audi ist mit der ersten Bestzeit in das mögliche Titel-Wochenende gestartet. Loic Duval fuhr am Freitag im ersten freien Training in 1:35,985 Minuten die schnellste Runde.

Audi kann in der Markenwertung am Lausitzring schon alles klarmachen: Die Ingolstädter müssten hierfür ihren Vorsprung auf BMW um weitere 20 Punkte vergrößern, um vor den letzten beiden Rennwochenenden der Saison am Nürburgring (13.–15. September) und auf dem Hockenheimring (4.–6. Oktober) uneinholbar an der Spitze zu liegen.

Hinter Duval lag zum Auftakt nach der 45-minütigen Session Marco Wittmann im BMW. Dahinter das Audi-Quartett um Jamie Green, Robin Frijns, René Rast und Pietro Fittipaldi (WRT-Audi).

Die Top Ten komplettierten Bruno Spengler (BMW), Audi-Mann Mike Rockenfeller, Timo Glock im BMW und WRT-Pilot Jonathan Aberdein. Bester Aston-Martin-Fahrer Jake Dennis auf Rang zwölf.

Vor dem siebten Rennwochenende zeichnet sich bei den Fahrern ein Zweikampf um den Titel ab, ein Audi-interner dazu. Rast führt sechs Rennen vor dem Saisonende mit 206 Punkten vor Nico Müller (169). Der Schweizer wurde im Training Elfter. Wittmann (BMW) folgt mit 147 Zählern auf Rang drei, Vierter ist sein Markenkollege Philipp Eng (129).

Hinzu kommt: Am Sonntag wird gefeiert: Das 500. Rennen in der Geschichte der Serie steht an. «Selbstverständlich gab es Höhen und Tiefen, aber die Fans sind der DTM immer treu geblieben. Diese Treue ist für uns Verpflichtung und Ansporn zugleich, die DTM für die Zukunft weiterzuentwickeln – damit wir alle gemeinsam diese Erfolgsgeschichte noch lange weiterschreiben dürfen», sagte DTM-Chef Gerhard Berger.

So geht es weiter

Neu im Gegensatz zu 2018: Es gibt eine zweite Session, die 30 Minuten dauert. Sie gibt es live ab 16.20 Uhr auf ran.de, auf Facebook, dtm.com und YouTube zu sehen. Bedeutet zudem auch: Samstag und Sonntag gibt es 2019 kein freies Training mehr.

Die Qualifyings:

Sat.1 überträgt Samstag und Sonntag jeweils ab 10.20 Uhr im Livestream auf ran.de. Auf DTM.com kann man ebenfalls zurückgreifen, dort wird der Sat.1-Stream gezeigt.

Die Rennen:

Die DTM-Übertragung in Sat.1 beginnt auf dem Lausitzring an beiden Tagen um 13 Uhr, die Rennen um 13.30 Uhr. Kommentator ist Eddie Mielke, ihm zur Seite steht als Experte Timo Scheider. Moderatoren sind Andrea Kaiser und Matthias Killing.

Die Rennen laufen auch im Livestream auf ran.de. Special der Online-Übertragung: Im Stream gibt es keine Werbung. Alternative: DTM.com zeigt auch hier das Sat.1.-Programm, ebenfalls ohne Werbeunterbrechung. Außerdem gibt es auf DTM.com und auf dem YouTube-Kanal der DTM Bilder von drei Onboard-Kameras.

Auch in Österreich werden die beiden Rennen wie gewohnt gezeigt. Am Samstag ab 13.15 Uhr auf ORF Sport+, am Sonntag dann ab 13 Uhr auf ORF 1.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 24.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
Mo. 24.02., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
Mo. 24.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 24.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 24.02., 19:00, Motorvision TV
Super Cars
Mo. 24.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 24.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 24.02., 19:55, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 24.02., 20:55, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 24.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
110