Russische Meisterschaft: Das Finalaufgebot steht

Von Jan Sievers
Eisspeedway
Dmtri Koltakov gewann sein Halbfinale

Dmtri Koltakov gewann sein Halbfinale

Die Favoriten hatten bei den Semifinales zur Russischen Eisspeedway-Meisterschaft leichtes Spiel. Die Weltmeister Nikolai Krasnikov, Daniil Ivanov und Dmtri Koltakov überzeugten gänzlich

Nach den drei Semifinal-Läufen stehen die Teilnehmer für die Finales zur Russischen Eisspeedway-Meisterschaft fest. Nur die ersten fünf sicherten sich das Finalticket, bei dem es neben der Krone Russlands um die begehrten WM-Plätze geht

Auf seiner Heimbahn in Ufa spielte Rekord-Weltmeister und Titelverteidiger Nikolai Krasnikov wieder einmal Katz und Maus mit der Konkurrenz. Wenn es notwendig war, drehte «Kolja» richtig am Gashahn und ließ seine Gegner alt aussehen. Einzig der Sturz im ersten Lauf hielt den achtfachen Weltmeister vom Gesamtsieg ab. Seine restlichen neun Läufe konnte der Baschkire gewinnen und beendete das Rennen als Zweiter hinter Igor Kononov, der im ersten Halbfinale nur gegen Krasnikov und den blendend aufgelegten Ex-Weltmeister Dmtri Bulankin Federn lassen musste.

In Shadrinsk duellierten sich Weltmeister Dmtri Koltakov und Vize Daniil Ivanov. Das direkte Duell der beiden Widersacher in den Läufen endete 1:1. Am ersten Tag hatte Ivanov die Nase vorn, am zweiten war es Koltakov, der auf frischem Eis als Erster die Ziellinie kreuzte. Das restliche Feld wurde von beiden zu Statisten degradiert. Lediglich in seinem letzten Lauf leistete Ivanov seinem Teamkollegen aus Togliatti, Junior Nikita Toloknov, Schützenhilfe und verpasste dadurch das Stechen um den Gesamtsieg.

Bei dem von der Papierform her leichtesten Semifinale in Kumertau ging Sergej Karachintsev als Sieger vom Platz. Der WM-Dritte Dmtri Khomitsevich verpasste den Sprung auf das Podest aus technischen Gründen. Der kuriose 36. Lauf musste gleich vier Mal gestartet werden. Zunächst fiel Khomitsevich, nachdem ihm die Kette gerissen war. Beim Neustart kam Andrej Szajkin von der Strecke und beim dritten Neustart war es Aleksej Abroskin, der in den Strohballen landete.

Bereits am kommenden Wochenende finden in Togliatti die ersten beiden Finales statt. In der darauf folgenden Woche wird in Shadrinsk der Meister gekürt. Die zweite Garde, die sich nicht für Endläufe qualifizieren konnte, wird beim Russland-Pokal starten.

Ergebnisse Russische Eisspeedway-Meisterschaft

Semifinale 1 Shadrinsk/RUS

Qualifiziert für Finales:
1. Dmtri Koltakov 29 Punkte (14+15)
2. Daniil Ivanov 28 (15+13)
3. Eduard Krysov 25 (13+12)
4. Nikita Toloknov 22 (9+13)
5. Vladimir Bobin 20 (9+11)
Ausgeschieden:
6. Jegor Kazionnij 18 (10+8)
7. Roman Pavlenko 15 (8+7)
8. Konstantin Kolenkin 14 (10+4)
9. Andrej Zdanov 14 (8+6)
10. Aleksej Utusikov 13 (5+8)
11. Juri Olejnik 11 (3+8)
12. Michail Sidorov 11 (5+6)
13. Aleksandr Maslov 8 (5+3)
14. Andrej Utusikov 5 (3+2)
15. Aleksandr Kosirev 4 (2+2)
16. Innokientij Andreev 2 (1+1)

Semifinale 2 Ufa/RUS

Qualifiziert für Finales:
1. Igor Kononov 28 (15+13)
2. Nikolai Krasnikov (12+15)
3. Jegor Myshkovec 26 (13+13)
4. Dmtri Bulankin 23 (11+12)
5. Igor Saydullin 21 (13+8)
Ausgeschieden:
6. Andrej Shishegov 18 (8+10)
7. Mikhail Litvinov 18 (8+10)
8. Ivan Bolshakov 17 (8+9)
9. Artem Akulov 16 (8+8)
10. Anton Sozykin 14 (8+6)
11. Evgenij Urakov 9 (4+5)
12. Nikita Shadrin 6 (2+4)
13. Aleksej Dimitrev 6 (3+3)
14. Sergej Jakovlev 5 (3+2)
15. Lenar Magrufov 4 (2+2)
16. Rais Mindavletov 1 (1+0)

Semifinale 3 Kumertau/RUS

Qualifiziert für Finales:
1. Sergej Karachintsev 29 (15+14)
2. Aleksej Ivanov 24+3 (11+13)
3. Evgenij Sharov 24+0 (12+12)
4. Dmtri Khomitsevich 22 (13+9)
5. Sergej Makarov 19 (8+11)
Ausgeschieden:
6. Dinar Valeev 17 (11+6)
7. Ivan Cziczkov 17 (9+8)
8. Vjacheslav Svitek 16 (9+7)
9. Aleksej Abroskin 16 (9+7)
10. Vadim Svichunov 12 (4+8)
11. Andrej Szajkin 11 (6+5)
12. Roman Cholodov 10 (3+7)
13. Dmtri Lotorev 7 (4+3)
14. Pavel Taran 7 (4+3)
15. Aleksej Kolganov 4 (3+1)
16. Nikita Tarasov 1 (0+1)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 23.10., 18:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Fr. 23.10., 19:10, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Fr. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 23.10., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 23.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 23.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE