Winzige Kawasaki-Rennabteilung besorgte sich Hilfe

Von Ivo Schützbach
Endurance-WM
Das Kawasaki-Trio Leon Haslam, Toprak Razgatlioglu und Jonathan Rea (v.l.)

Das Kawasaki-Trio Leon Haslam, Toprak Razgatlioglu und Jonathan Rea (v.l.)

Honda und Yamaha sind Riesen, verglichen mit Kawasaki. Trotzdem haben es die Grünen geschafft eine Struktur auf die Beine zu stellen, mit welcher sie beim Suzuka Eight Hours zu den Favoriten zählen.

 

Kawasaki brauchte dringend Hilfe: Problem gelöst

Umstrukturiert: Kawasaki organisierte hochklassige Hilfe

Honda und Yamaha sind Riesen, verglichen mit Kawasaki. Trotzdem haben es die Grünen geschafft eine Struktur auf die Beine zu stellen, mit welcher sie beim Suzuka Eight Hours zu den Favoriten zählen.

In der Superbike-WM ist Kawasaki seit 2012 der erfolgreichste Hersteller. Seither wurden fünf Fahrer-WM-Titel errungen, Kawasaki war in der Fahrerwertung nie schlechter als Zweiter.

2019 führt Jonathan Rea zur Sommerpause mit überragenden 81 Punkten Vorsprung auf Alvaro Bautista (Ducati), seine Kawasaki-Markenkollegen Leon Haslam und Toprak Razgatlioglu liegen auf den gesamträngen 5 und 6.

Mit diesem Trio bestreitet Kawasaki das Suzuka Eight Hours am kommenden Wochenende, für das am Mittwoch und Donnerstag getestet wird. Am Freitag ist das Qualifying, am Samstag das Top-10-Trial und am Sonntag um 4.30 Uhr MESZ wird das Rennen gestartet.

Die letzten Jahre kümmerte sich die winzige Kawasaki-Rennabteilung in Japan um den Einsatz in Suzuka – und verlor regelmäßig gegen Yamaha und Honda. Erst einmal hat Kawasaki das für die japanischen Hersteller wichtigste Rennen des Jahres gewonnen: 1993 mit Scott Russell und Aaron Slight.

Seit diesem Jahr zieht das spanische Provec-Team die Fäden, welches seit 2012 hinter dem Werksteam in der Superbike-WM steht.

«Kawasaki hat ein starkes Entwicklungsprogramm was die Technik betrifft, sie wollten beim Rennmanagement aber einen Schritt nach vorne machen», erklärte Biel Roda, einer der drei Provec-Eigentümer. «Bislang machte das alles Kawasaki Heavy Industries mit dem Team Green, sie haben dann uns gebeten, ihnen mit der Rennstrategie und der Organisation zu helfen. Danilo Casonato kümmert sich um die Elektronikstrategien und Pere Riba macht die finale Abstimmung des Motorrads. In Suzuka fahren wir mit Bridgestone-Reifen, wir können also nicht alles aus der Superbike-WM kopieren. Was die Geometrie und das Set-up betrifft, müssen wir einen ganz anderen Weg gehen. Hinzu kommt, dass du eine Abstimmung finden musst, mit der alle Piloten fahren können. Wir helfen Kawasaki nicht nur am Rennwochenende, wir waren auch bei den beiden Tests mit unseren Jungs vorab dabei.»

«In der Rennstrategie geht es nicht nur um das, was auf der Strecke passiert», verdeutlichte Roda im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Es geht auch um Physiotherapie für die Fahrer, ihren Essensplan, alles, was sich hinter den Kulissen abspielt. Unser Team ist diesbezüglich gut aufgestellt, dieses Wissen wollen wir auch in Suzuka ausspielen. Um konkurrenzfähiger zu sein und vielleicht einmal zu gewinnen. Bei KHI sind jetzt zwei Frauen für das Eight Hours zuständig. Sie vertrauen uns und unternehmen alles, um das Rennen zu gewinnen.»

Gegen die Motorradgiganten Honda und Yamaha ein schwieriges Unterfangen, weiß Roda. «Kawasaki bringt sich stark in dieses Projekt ein, deren Rennabteilung ist aber sehr klein, das sind nur zehn oder zwölf Leute», erzählte der Spanier. «Yamaha und Honda haben viele Ingenieure und ein großes Budget. Die Basis unseres Motorrads ist gut, wir bringen viel Wissen aus der Superbike-WM mit, das Honda nicht hat. Und ich glaube, dass wir die besten Fahrer haben. Die Logik sagt, dass wir nicht gewinnen. Wir haben alles, um konkurrenzfähig zu sein. Aber zu gewinnen – warten wir’s ab. In einem Acht-Stunden-Rennen passiert immer etwas.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE