Bol d’Or: Unwetter, Neustart am Sonntag um 6 Uhr

Von Tim Althof
Endurance-WM
F.C.C. TSR Honda (#5) führte den Bol d'Or vor Rennabbruch an.

F.C.C. TSR Honda (#5) führte den Bol d'Or vor Rennabbruch an.

Das 24-Stunden-Rennen in Le Castellet startete unter widrigen Wetterbedingungen am Samstag um 15 Uhr. Der Saisonauftakt der Endurance-WM 2019/20 wurde um kurz vor 18 Uhr abgebrochen, da der Regen deutlich stärker wurde.

Nach knapp drei Stunden wurden die Bedingungen auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich so unberechenbar, dass sich die Rennleitung nach einer kurzen Safety-Car-Phase dazu entschied, das Rennen mit der roten Flagge zu unterbrechen. Die Fahrer kehrten daraufhin unverzüglich in die Boxengasse zurück und stellten die Bikes in einer Reihe auf. Es galten Parc Fermé-Regeln, sodass niemand an den Maschinen arbeiten durfte. Auch Nachtanken und Reifenwechsel waren damit nicht erlaubt.

Gegen 18 Uhr fand ein Meeting zwischen den Teammanagern und der Rennleitung statt, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Da das Wetter nicht besser wurde und weitere Gewitter sowie Starkregen erwartet wurden, gaben die Organisatoren des Bol d’Or bekannt, dass das Rennen am Samstag nicht wieder aufgenommen wird. In einer weiteren Sitzung erklärten die Organisatoren, dass ein Neustart für Sonntag 6 Uhr geplant ist, wenn die Bedingungen es zulassen.

Gestartet wird das Rennen hinter den beiden Safety-Cars der Endurance-WM, wobei die erste Hälfte des Klassements einem Auto folgt und die restlichen Piloten hinter dem zweiten Wagen das Rennen aufnehmen. Das Rennen wird dann für die restlichen neun Stunden fortgesetzt, denn während der Unterbrechung läuft die Rennzeit weiter, was bedeutet, dass das Rennen am Sonntag in jedem Fall pünktlich um 15 Uhr abgewunken wird.

Stand nach drei Stunden:

1. F.C.C. TSR Honda France (Hook, F. Foray, di Meglio), Honda CBR1000RR. 2. Suzuki Endurance Racing (Phillippe, Masson, Black), Suzuki GSXR-1000. 3. YART (Baz, Fritz, Canepa), Yamaha R1. 4. Webike SRC Kawasaki (Nigon, Checa, Guarnoni), Kawasaki ZX10R. 5. Wójcik Racing Team (Rea, Berman, Maurin), Yamaha R1. 6. TECMAS BMW GMC (Hedelin, Masbou, Perret), BMW S1000RR. 7. BMW Motorrad World Endurance, (Mikhalchyk, Puffe, K. Foray), BMW S1000RR. 8. MOTO AIN (Rolfo, Mulhauser, Clere), Yamaha R1. 9. SUZUKI JEG KAGAYAMA (Leblanc, Uramoto, Leesch), Suzuki GSXR-1000. 10. TATI TEAM BEAUJOLAIS (Techer, Denis, Enjolras), Kawasaki ZX10R. FERNER: 17. Team ERC Endurance (Gines, da Costa, Rossi), BMW S1000RR. 21. GERT56 by GS YUASA (Kerschbaumer, Glöckner, Bijsterbosch), BMW S1000RR. 23. HRT 100 – Hertrampf Racing Endurance (Bos, Nekvasil, Friedrich), Ducati Panigale V4R. 26. Zuff Racing Honda Swiss (Leu, Trüb, Ghilardi), Honda CBR1000RR. 32. Bolliger Team Switzerland (Suchet, Bühn, Walraven), Kawasaki ZX10RR. 45. Pecable Racing Team (Ledermann, Zahnd, Martin), Kawasaki ZX10RR. 50. Motobox Kremer Racing (Dehaye, Colliaux, Ortiz), Yamaha R1. 53. Bertl K. Racing Team (Thöni, Dangl, Walchhütter), BMW S1000RR.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm