24h Le Mans: Wójcik verstärkt sich mit Broc Parkes

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Der Australier Broc Parkes fährt in Le Mans für Wójcik Racing

Der Australier Broc Parkes fährt in Le Mans für Wójcik Racing

Weil Broc Parkes bei YART-Yamaha nur noch als Reservefahrer aufgestellt wurde, ergriff das polnische Team Wójcik Racing die Gelegenheit und verpflichtete den Australier für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans.

Spätestens seit dem grandiosen Auftritt beim Bol d’Or im vergangenen September ist Wójcik Racing unter den Fans des Langstreckenrennsports ein Begriff. Die Yamaha des polnischen Teams fuhr zu Beginn des 24-Stunden-Rennens auf nassen Strecke lange an die Spitze und belegte am Ende mit dem Briten Gino Rea, dem Schweden Christoffer Bergman und dem Franzosen Axel Maurin den zweiten Platz.

Obwohl man beim Acht-Stunden-Rennen in Sepang, dem zweiten Lauf der WM-Saison 2019/2020 punktelos blieb, liegt die Mannschaft um Teammanager Adam Stepien hinter den beiden Werksteams von Suzuki Endurance und BMW Motorrad World Endurance und noch vor YART-Yamaha an der dritten Stelle der WM-Zwischenwertung.

Für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans, das Mitte April ausgetragen wird, hat sich das Wójcik Racing Team mit der Startnummer 77 wieder einen Top-3-Platz vorgenommen. Nach dem Abgang von Bergman, der zur Supersport-Weltmeisterschaft wechselt, war man auf der Suche nach einem Ersatz, der dieser Herausforderung gewachsen ist.

Zumindest in Frankreich wird Broc Parkes diese Aufgabe übernehmen. Der 38-jährige Australier war bei YART-Yamaha für den Langstreckenklassiker nur noch als Reservefahrer genannt. Der zweifache Supersport-Vize-Weltmeister und frühere MotoGP-Pilot soll sich diese Saison voll auf die Asia Road Racing Championship (ARRC) konzentrieren, die er im letzten Jahr denkbar unglücklich an BMW-Fahrer Azlan Shah verloren hatte.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 19:00, Motorvision TV
    Tour Auto Optic 2000
  • Mo. 28.09., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mo. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 28.09., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 28.09., 19:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 21:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 28.09., 21:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
7DE