Ferrari: Filmtag in Mugello, Rezept gegen Mercedes

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

​Ferrari hat in Mugello einen der so genannten Filmtage eingezogen. Dabei haben sich Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen jedoch um weitaus mehr gekümmert als nur schöne Bilder des Ferrari zu drehen.

Gemäss Reglement stehen jedem Formel-1-Team pro Saison zwei so genannte Filmtage zu, dabei dürfen nicht mehr als 100 Kilometer zurückgelegt werden. Der Autoverband FIA muss überdies davon informiert sein, welches Chassis und welche Fahrer zum Einsatz kommen. Der Wagen rollt auf Demo-Reifen von einer sehr harten Mischung, welche mit dem aktuellen Pirelli-Gummi wenig zu tun haben.

Meist wird an solchen Tagen das getan, was eigentlich dafür vorgesehen ist: Es werden Werbeaufnahmen gedreht. Aber schon im März in Barcelona fiel bei einem Ferrari-Filmtag auf, wie viele Boxenstopps Ferrari absolvierte. Jedenfalls gewiss mehr als notwendig wären, um ein paar spektakuläre Bilder im Kasten zu haben.

Am vergangenen Freitag hat Ferrari in Mugello einen weiteren Filmtag eingelegt. Sowohl WM-Leader Sebastian Vettel als auch sein Weltmeisterkollege Kimi Räikkönen waren vor Ort.

Dabei wurde auch im Hinblick auf Spanien gearbeitet. In Sotschi ging Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas mit einem Raketenstart aus der zweiten Reihe gleich in Führung. Sebastian Vettel meinte nach dem Russland-GP: «Vielleicht hätte ich am Start ein wenig aggressiver sein sollen. Das hat sich angefühlt, als hätte ich einen Anhänger mit Zelt am Heck, so wie Bottas an uns vorbeiging. Es war ein reines Beschleunigungsrennen. Es hat auch nicht geholfen, dass wir dort Gegenwind hatten. Valtteri machte mir dann die Tür zu, hat er prima gemacht.»

Ferrari arbeitete in Mugello nun daran, die Starts zu verbessern. Denn Vettel sagte in Sotschi weiter: «Jetzt geht es nach Europa, ich sehe uns auf Augenhöhe mit Mercedes. Bei uns läuft alles nach Plan. Barcelona war für uns beim Testen gut, seither ist der Wagen besser geworden. Leider haben wir auch dort eine lange Strecke zur ersten Kurve.»

Testfahrten 2017

Tests innerhalb und nach der Saison
1./2. August: Budapest
28./29. November: Abu Dhabi

Testfahrten Pirelli
16./17. Mai: Renault und Toro Rosso in Barcelona
31. Mai/1. Juni: Red Bull Racing in Paul Ricard (Regenreifentest)
29./30. Juni: Red Bull Racing in Paul Ricard
18./19. Juli: Williams und Haas in Silverstone
19./20. Juli: McLaren-Honda in Magny-Cours
1./2. August: Mercedes auf dem Hungaroring
3./4. August: Ferrari in Barcelona
7./8. September: Mercedes in Paul Ricard
31. Oktober/1. November: Sauber und Force India in Mexiko
14./15. November: McLaren-Honda in Interlagos

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 10:50, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 11:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 20.09., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 12:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Emilia Romagna Moto2
  • So. 20.09., 12:15, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 20.09., 12:30, ORF Sport+
    LIVE FIA WEC
  • So. 20.09., 13:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
  • So. 20.09., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 13:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
7DE