Race of Champions: Vettel und Schumacher – Schlappe!

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Der 33jährige Benito Guerra verzückt die Zuschauer im «Autódromo Hermanos Rodríguez»: Überraschender Heimsieg beim Race of Champions. Sebastian Vettel und Mick Schumacher sind chancenlos.

Ihn hatte niemand auf der Rechnung: Benito Guerra ist der neue Champion der Champions – der 33jährige Mexikaner gewinnt vor eigenem Publikum im Stadionteil des «Autódromo Hermanos Rodríguez» das 2019er Race of Champions. Der Rallye-Weltmeister der Produktinswagenklasse 2012 bezwang im Finale den Franzosen Loic Duval. Guerra liess Duval (Langstrecken-Weltmeister 2013) im Finale keine Chance und gewann den Einzelwettbewerb mit 2:0. Guerra hatte erst zum zweiten Mal nach 2012 am RoC teilgenommen.

Die Fans hatten in der Gruppe C mit Guerra eher die beiden Deutschen Sebastian Vettel und Mick Schumacher auf der Rechnung. Doch Ferrari-Star Vettel schied schon in der Gruppenphase aus, für Mick Schumacher war im Viertelfinale aus die Maus. Vettel scheiterte in seiner Gruppe an Guerra und an Schumacher, mit dem er in der Nationenwertung Platz 2 hinter Team Nordic erobert hatte. Auch der 246fache GP-Teilnehmer David Coulthard (Sieger 2018) kam nicht weiter, der Schotte konnte kein einziges Rennen für sich entscheiden.

Mick Schumacher unterlag im Viertelfinale dem früheren mexikanischen Grand-Prix-Piloten Esteban Gutiérrez. Zuvor hatte sich Mick klasse geschlagen und respektlos Sebastian Vettel bezwungen, mit dem er am Vortag Rang 2 in der Nationenwertung hinter Team Nordic erkämpft hatte. Dann aber war Schluss – der Formel-3-Europameister lag im KTM-Flitzer eine gute Sekunde hinter Esteban Gutiérrez.

Im Viertelfinale bügelte den Red Bull Racing-Piloten Pierre Gasly. Im Halbfinale dann räumte Guerra seinen Landsmann Gutiérrez aus dem Weg. Allerdings war die Entscheidung knapp. Im ROC-Buggy war Guerra nur um eine Zehntelsekunde schneller.

Fürs Halbfinale qualifizierten sich zur überschäumenten Freude der Fans sogar drei Mexikaner, denn Indy-Lights-Champions Patricio O’Ward tauchte dort ebenfalls auf, musste sich aber dem späteren Finalisten Duval geschlagen geben.

Race of Champions – die Sieger

1988 Montlhéry (F): Juha Kankkunen (FIN)
1989 Nürburgring (D): Stig Blomqvist (S)
1990 Barcelona (E): Stig Blomqvist (S)
1991 Madrid (E): Juha Kankkunen (FIN)
1992 Gran Canaria (E): Andrea Aghini (I)
1993 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1994 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1995 Gran Canaria (E): François Delecour (F)
1996 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1997 Gran Canaria (E): Carlos Sainz (E)
1998 Gran Canaria (E): Colin McRae (GB)
1999 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
2000 Gran Canaria (E): Tommi Mäkinen (FIN)
2001 Gran Canaria (E): Harri Rovanperä (FIN)
2002 Gran Canaria (E): Marcus Grönholm (FIN)
2003 Gran Canaria (E): Sébastien Loeb (F)
2004 Paris (F): Heikki Kovalainen (FIN)
2005 Paris (F): Sébastien Loeb (F)
2006 Paris (F): Mattias Ekström (S)
2007 London (GB): Mattias Ekström (S)
2008 London GB): Sébastien Loeb (F)
2009 Peking (CHN): Mattias Ekström (S)
2010 Düsseldorf (D): Filipe Albuquerque (P)
2011 Düsseldorf (D): Sébastien Ogier (F)
2012 Bangkok (T): Romain Grosjean (F)
2013 nicht durchgeführt
2014 Barbados (BDS): David Coulthard (GB)
2015 London: Sebastian Vettel (D)
2016 nicht durchgeführt
2017 Miami (USA): Juan Pablo Montoya (COL)
2018 Riad (KSA): David Coulthard (GB)
2019 Mexiko-City: Benito Guerra (MEX)

Die Nationensieger

1999 Finnland (Mäkinen, Lehto, Tiainen)
2000 Frankreich (Laconi, Muller, Panizzi)
2001 Spanien (Puras, Xaus, Alonso)
2002 USA (Johnson, Gordon, Edwards)
2003 All Stars (Nieto, da Matta, Panizzi)
2004 Frankreich (Alesi, Loeb)
2005 Skandinavien (Kristensen, Ekström)
2006 Finnland (Kovalainen, Grönholm)
2007 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2008 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2009 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2010 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2011 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2012 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2014 Team Nordic (Kristensen, Solberg)
2015 England 1 (Priaulx, Plato)
2017 Deutschland (Vettel, Wehrlein*)
* konnte nach Unfall nicht starten
2018 Deutschland (Rast, Bernhard)
2019 Team Nordic (Kristensen, Kristoffersson)

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 13:05, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 14:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 14:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 15:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 01.04., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 01.04., 16:15, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix Italien 1984
Mi. 01.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 16:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 01.04., 17:10, Motorvision TV
Racing Files
Mi. 01.04., 17:10, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm
307