FIA reagiert auf Kritik: Dritte Überhol-Zone Bahrain

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Vor einem Jahr erlebten wir einen eher mauen Australien-GP. Daraufhin wurde für Bahrain die zweite Überholzone um 100 Meter verlängert. Das erwies sich als wenig tauglich. Die FIA reagiert auf die Kritik.

Neue Saison, altes Problem: Die schnellsten Herren der Welt tun sich schwer mit dem Kern ihres Daseins, mit dem Überholen. In Australien haben wir ein eher fades Rennen erlebt, was erfolgreiche Attacken angeht – denn mit den neu geformten Frontflügeln und dem verstärkten Effekt des verstellbaren Heckflügels ist das Hinterherfahren zwar leichter geworden, das Überholen aber nicht unbedingt. Doch viele Fahrer haben die Fans in fast identischen Worten gewarnt: «Keine voreiligen Schlüsse! Melbourne war schon immer schwierig, was das Überholen angeht. Bahrain ist da etwas ganz Anderes, China ebenfalls, wartet also mal ab, was dort passieren wird.»

Nach Kritik der Fans hatte die FIA im vergangenen Jahr reagiert. Das DRS (drag reduction system, der verstellbare Heckflügel) durfte 100 Meter länger aktiviert bleiben. Der grosse Bringer war das nicht. Daher geht der Autoverband für 2019 anders vor. Auf dem «Bahrain International Circuit» wird es eine dritte DRS-Zone geben. Bislang hatten wir solche auf der Start/Ziel-Geraden sowie zwischen den Kurven 10 und 11. Die neue, dritte Zone befindet sich zwischen den Kurven 3 und 4 (siehe unsere Skizze).

In Melbourne brachte 2018 eine dritte DRS-Zone nicht viel. Mit dem «drag reduction system» darf der Verfolger seinen Heckflügel flach stellen, um mehr Speed zu und die Chance auf eine Attacke zu gewinnen. In den 58 Rennrunden auf dem 5,303 km langen Albert Park Circuit wurden damals nur fünf echte Überholmanöver gezählt, mit den neuen Flügeln 2019 waren es immerhin vierzehn.

Formel-1-Sportchef Ross Brawn: «Auf kurze Sicht werden wir weiter mit dem DRS arbeiten. Meine Hoffnung besteht darin, dass sich die Rennwagen in den kommenden Jahren so entwickeln, dass wir eines Tages darauf verzichten können. Aber in naher Zukunft wird das nicht passieren. Das DRS ist ein notwendiges Heftpflaster für die Natur dieser Rennwagen. Wir werden damit experimentieren. Die neuen Flügel 2019 sind ein Schritt in die richtige Richtung, vielleicht verstärken wir das noch für 2020, bevor dann 2021 ohnehin ein neues Reglement kommt.»

«Klar spielt der Speed der Autos eine wichtige Rolle. Immerhin wollen die Fans hier die Königsklasse sehen. Aber wenn wir einen Weg erkennen zu besserem Sport, dann wäre ich dazu bereit, ein wenig Speed zu opfern.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
8DE