Hürtgen über dumme Sprüche und Frauen in der Formel 1

Von Andreas Reiners
Claudia Hürtgen

Claudia Hürtgen

Claudia Hürtgen wagt mit der Extreme E im Alter von 49 Jahren noch einmal etwas ganz Neues. Sie glaubt, dass wir in drei, vier Jahren eine Frau in der Formel 1 sehen.

Claudia Hürtgen wagt noch einmal etwas ganz Neues. 49 Jahre alt ist die gebürtiger Aachenerin, sie gehört mit Erfolgen unter anderem in verschiedenen Touren- und Sportwagen-Championaten sowie mehreren Langstreckenrennen zu den erfolgreichsten Rennfahrerinnen in Europa und geht ab dem 3./4. April in der neuen Extreme E an den Start.

Beim Team Abt Cupra XE ist sie Teamkollegin von DTM-Legende Mattias Ekström. Ein wichtiges Thema der neuen Elektro-Rennserie ist neben Umwelt und Elektrifizierung die Gleichstellung. Beide werden sich daher im Cockpit abwechseln, jedes der insgesamt neun Teams besteht aus einem Mann und einer Frau.

Hürtgen ist zu einer Zeit im Motorsport groß geworden, als der Sport ein noch viel größerer Machsport war als er heute immer noch ist. Sie verrät, dass das Verhältnis unter den Fahrern damals völlig in Ordnung war, die dummen Sprüche gab es vor allem aus dem Umfeld der Fahrer.

«Da fielen dann so Sätze wie: ‚Ey, die da ist vor dir gefahren!‘. Oder aber: ‚Du lässt dich von einer Frau schlagen?‘. Ich bin dann immer lächelnd weitergegangen», sagte sie SPEEDWEEK.com.

Ihr damaliger Förderer, der heutige Red-Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko, gab ihr damals den Rat: «‚Claudia, Neider musst du dir erarbeiten. Alles andere bekommst du geschenkt, also schau nach vorne.‘»

Auch heute werden sich Frauen wohl noch den einen oder anderen dummen Spruch anhören dürfen. Hürtgens Rat: «Voller Fokus auf das Ziel, auf das, was man erreichen möchte. Und volle Performance zeigen und versuchen, das Maximale aus dem Paket herauszuholen, und dabei nicht nach rechts und links schauen. Wenn die Rundenzeiten passen, kann man die Kommentare wunderbar weglächeln. Das ist das schönste Gefühl.»

Generell findet sie allerdings, dass die Entwicklung, was Frauen im Motorsport betrifft, besser sein könnte. Denn was fehlt, liegt auf der Hand: Dass eine Frau wirklich mal in einer Serie um den Titel fahren kann oder sogar einen gewinnt, «da sind wir von entfernt. Siege sind wichtig, auch zum Beispiel in einem GT Masters. Mit meinen Siegen dort kann ich heute noch angeben», lacht sie. Sieben waren es übrigens insgesamt zwischen 2009 und 2018.

Trotz der ganzen Initiativen, die es inzwischen gibt, um das Thema zu fördern und anzutreiben, kommt es vor allem auf Leistung an.

«Am Ende müssen sich die Frauen in den Klassen mit den Gegnern messen, die dort fahren. Wenn man im zweiten Jahr einer Meisterschaft fährt, müssen Rennsiege her. Wenn das mal eine Frau schafft und dann in ein Nachwuchsprogramm kommt, könnte das zielführend sein. Aber die ganz großen Budgettöpfe sind dann offenbar doch nicht da oder werden anders genutzt», sagte sie.

Hinzu kommt: Bereits im Kartsport müssen 100.000 Euro oder auch mehr hingelegt werden. «Das ist in meinen Augen der falsche Weg. Es braucht eine Vision, ein Ziel, konkrete Schritte. Die Budgets müssen überschaubar sein, und irgendwann muss man als Fahrer in ein Förderprogramm kommen», sagte sie.

Solche Möglichkeiten gebe es noch nicht, allerdings gebe es im Kartsport auch noch keine Fahrerinnen, die aktuell um Siege kämpfen. Hürtgen: «Da muss man ansetzen, sich auf ein, zwei Fahrerinnen konzentrieren und ihnen die Möglichkeiten geben, sich so aufzustellen, dass sie gewinnen können. Ein reines Damenteam in der WEC zum Beispiel ist ein tolles Projekt, aber ganz sicher keine langfristig ausgerichtete Strategie.»

Wann sehen wir eine Frau in der Formel 1?

«Nicht in den nächsten ein, zwei Jahren», so Hürtgen, «aber in drei, vier Jahren ist da vielleicht etwas möglich. Jamie Chadwick zum Beispiel macht das ganz gut, sie ist sehr fokussiert, sie will, und sie hat auch ein gewisses Können. Sie wird sicher ihre Chancen bekommen und ich hoffe, dass es weit geht. Auch hier gilt: Nur der Erfolg wird die Türen öffnen.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT