Robert Kubica: Formel-1-Comeback mit Mercedes

Von Mathias Brunner
Formel 1
Robert Kubica beim Test mit dem DTM-Mercedes

Robert Kubica beim Test mit dem DTM-Mercedes

Einsätze im Rennsimulator bestätigt: Was plant Mercedes mit dem ex-BMW-Sauber- und Renault-Piloten?

Bislang war es nur ein Gerücht, jetzt hat es Robert Kubica (28) selber bestätigt: Der frühere Formel-1-Star hat den 2013er Silberpfeil getestet – virtuell, im Rennsimulator von Brackley (England).

«Ja, das stimmt, ich war dort», sagte der Pole im Rahmen der Azoren-Rallye. «Aber ich werde nicht verraten, wie oft ich schon dort war oder wie viele Runden ich gedreht habe.»

Kubica galt als heisser WM-Aussenseiter mit Renault, als er im Februar 2011 bei einem Rallye-Unfall in Italien schwere Armverletzungen erlitt. Die Ärzte dachten sogar daran, die rechte Hand zu amputieren. Nach einer langen Genesung fährt der WM-Vierte von 2008 dieses Jahr in der Rallye-EM und –WM.

Leicht hätte die Karriere aber anders fortgesetzt werden können: Der frühere BMW-Sauber-Fahrer (einziger GP-Sieg: Montreal 2008) testete im Februar in Valencia (Spanien) einen DTM-Mercedes. Eingefädelt hatte die Testfahrt der neuen Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Der Österreicher ist nicht der einzige Motorsport-Experte, der eine Rückkehr von Kubica auf die Rundstrecke für möglich hält.

Kubica selber hat oft gesagt, dass sein Traum darin bestehe, in die Formel 1 zurückzukehren. «Aber nicht jedes Mal, wenn ich am Flughafen Heathrow entdeckt werde, bin ich auf dem Weg nach Brackley», sagt der Pole.

Kubica glaubt, dass er für das richtige Comeback bereit ist – aber nicht auf jeder Art von Strecke. «Barcelona etwa wäre möglich, Monaco hingegen wäre nicht möglich.»

Für enge Strecken wäre der nach wie vor bewegungseingeschränkte Arm überfordert.

Mercedes äussert sich zum Simulator-Einsatz von Kubica nicht.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 28.11., 05:15, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE