Supersport-WM: FIM stuft Ducati neu ein

Formel 1: Zweitpopulärste Sportart Deutschlands

Von Vanessa Georgoulas
In Deutschland herrscht reges Interesse an der Formel 1

In Deutschland herrscht reges Interesse an der Formel 1

Obwohl die leeren Zuschauerränge am Hockenheimring für Diskussionen sorgten, geniesst die Formel 1 in Deutschland noch einen grossen Stellenwert: Sie ist hinter König Fussball die zweitbeliebteste Sportart der Deutschen.

Es gibt sie noch, die deutschen Formel-1-Fans! Nachdem die Stars der Königsklasse auf dem Hockenheimring vor halbleeren Zuschauerrängen um WM-Punkte kämpfen mussten, wurde vielerorts von einer Krise gesprochen. Während einige von einer deutschen Krise sprachen (schliesslich wurden die beiden Rennen vor dem Deutschland-GP in Österreich und Grossbritannien gut besucht), sahen andere darin Anzeichen für eine globale Krise. So forderte etwa Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo gar einen Krisengipfel, um die Zukunft des Sports zu retten.

Die Zahlen des britischen Sportmedien-Spezialisten Perform und der Sportforschungs-Experten von Kanter Media Sport zeigen: Das Interesse an der Formel 1 ist in Deutschland nach wie vor sehr gross. So rangiert die Formel 1 bei den Deutschen auf dem zweiten Platz hinter König Fussball. 32 Prozent der Befragten gaben an, die Formel-1-WM mitzuverfolgen. Die Hälfte aller Befragten schaut sich auch Fussballspiele an, nur 24 Prozent interessieren sich hingegen fürs Boxen.

Zum Vergleich: Im Motorsport-begeisterten Grossbritannien rangiert die Formel 1 mit 25 Prozent nur auf dem dritten Platz hinter Fussball (44 Prozent) und Tennis (27 Prozent). In Italien schauen sich 37 Prozent der Befragten die Formel-1-Rennen an, womit die Königsklasse den zweiten Rang hinter Fussball (56 Prozent) belegt. Ähnlich gross ist dort das Interesse an der MotoGP, deren Rennen von 34 Prozent der Befragten mitverfolgt werden.

Die Zahlen der Sportmarkt-Profis zeigen auch: Im Durchschnitt widmen sich die deutschen Fans 5,8 Stunden pro Woche ihren Lieblingssportarten. Wobei der Fernseher immer noch das wichtigste Medium bleibt: Stolze 96 Prozent der deutschen Fans nutzen die TV-Übertragungen, um sich über Sport zu informieren. Nur 29 Prozent nutzen auch ihre mobilen Geräte dazu, immerhin 60 Prozent der Befragten informieren sich auch online, allerdings nur 29 Prozent täglich.

Bei den sozialen Medien belegt Facebook in Deutschland immer noch mit grossem Abstand den ersten Platz: 74 Prozent der Befragten nutzt die populärste Kommunikationsplattform der Welt, um sich über ihre Sporthelden auf dem Laufenden zu halten, nur 54 Prozent nutzen Youtube, 15 Prozent Google+ und nur neun Prozent Twitter.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 19.07., 20:15, ORF Sport+
    Rallye: Weiz Rallye
  • Fr. 19.07., 20:50, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Fr. 19.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 21:15, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
  • Fr. 19.07., 21:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 19.07., 21:45, ORF Sport+
    Rallye: Lavanttal Rallye
  • Fr. 19.07., 22:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr. 19.07., 22:15, ORF Sport+
    Rallye: Rebenland Rallye
  • Fr. 19.07., 23:05, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
11