Di Grassi: «Vettel und Hamilton hätten hier Mühe»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Lucas Di Grassi: «Wir haben ja gesehen, dass sehr viele sehr gute Fahrer in der Formel E nicht gleich vorne mitkämpfen»

Lucas Di Grassi: «Wir haben ja gesehen, dass sehr viele sehr gute Fahrer in der Formel E nicht gleich vorne mitkämpfen»

Formel-E-Gesamtleader Lucas di Grassi erklärt, warum die erste rein elektrische Formelsport-Serie selbst die besten Rennfahrer der Welt stark fordern würde.

Dass die Formel E von einigen Rennfahrern anderer Serien belächelt wird, sorgt im Fahrerlager der ersten rein elektrischen Formelsport-Serie immer wieder für Diskussionen. Auch bei der Premiere in Paris war der Schwierigkeitsgrad der Elektro-Flitzer ein Thema. Gesamtleader Lucas di Grassi nutzte die Pressekonferenz, um seine Aussage vom Vortag zu präzisieren.

Der Brasilianer erklärte: «Ich wurde zitiert, weil ich sagte, dass auch Sebastian Vettel und Lewis Hamilton hier in der Formel E Mühe haben würden. Aber was nicht gesagt wurde: Ich habe auch gleich betont, dass sie zu den talentiertesten Fahrern der Welt gehören und ich damit nicht meine, dass sie erfolglos bleiben würden.»

Di Grassi beteuerte daraufhin: «Ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass der Formel-E-Renner so schwierig zu fahren und das Rennformat hier so aussergewöhnlich ist, dass selbst die besten Fahrer der Welt eine Weile brauchen würden, um sich daran zu gewöhnen.»

Und der Rennfahrer aus Sao Paulo, der 2010 mit Virgin Racing 18 GP-Starts in der Formel-1-WM absolviert hat, fügte trotzig an: «Wir haben ja gesehen, dass sehr viele sehr gute Fahrer in der Formel E nicht gleich vorne mitkämpfen. Das zeigt, wie hochkarätig das Feld ist.

Die Hälfte der Formel-E-Piloten bestreitet auch Langstreckenrennen. Dort geht es zwar auch um das richtige Energiemanagement, aber die Autos unterscheiden sich stark voneinander.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 24.06., 16:05, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do.. 24.06., 16:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
» zum TV-Programm
3DE