Jan Bühn (BMW): Abgeschaut bei WM-Pilot Jonathan Rea

Von Esther Babel
IDM Superbike
In der IDM Superbike holte Jan Bühn mit Rang 3 erneut einen Podestplatz. Im zweiten Lauf landete er unverschuldet im Notausgang und jagte die Konkurrenz gnadenlos vor sich her. Am Ende schafft er es auf Platz 10.

Jan Bühn präsentierte sich auf dem Lausitzring wieder topfit und hatte sich per Video auf das IDM-Rennen im Rahmen der Superbike-WM vorbereitet. «Ich mag das Layout dort», meinte er. «Mit den Wellen im Asphalt muss man halt schauen und das Fahrwerk muss man gut hinkriegen. Vor allem die lange Rechts im Infield ist arg hubbelig. Doch wir waren ja im letzten Jahr oft genug hier. Auf youtube hatte ich mir vorab eine schnelle Runde von Jonathan Rea angeschaut, da kann man schon ein wenig was bei der Linie abgucken. Auch die Superbike-WM-Rennen habe ich mir angeschaut.»

Das erste Qualifying musste Bühn wie seine Kollegen wegen eines aus den Fugen geratenen Zeitplans kurz vor der Dämmerung angehen. Aber er blieb wie immer entspannt und nahm den späten Arbeitsbeginn mit Humor. «Wir sind das ja aus der Langstrecken-WM gewohnt», sein knapper Wetterbericht. Mit der drittschnellsten Zeit sicherte sich Bühn dann einen Startplatz in der ersten Reihe.

Viel Arbeit gab es nach einem ausgezeichneten Start dann für Bühn im ersten Rennen. Auch wenn Kollege Reiterberger wie immer von de Spitze weg mit zunehmendem Vorsprung das Rennen bestimmte, rackerte sich Bühn als Führender der Verfolgergruppe ordentlich ab. Bis Platz 15 reichte in der Anfangsphase die Meute, die scharf auf seinen zweiten Platz war. In der vorletzten Runde war es dann Stefan Kerschbaumer, der noch eine Lücke nutzen konnte und sich an Bühn vorbeidrückte. «Ich hatte dann in der letzten Runde keine Möglichkeit mehr, Kerschbaumer anzugreifen», erklärt er. «Ich war am Limit und er zum Schluss einfach schneller.» Platz 3 für Jan Bühn.

Im zweiten Rennen hatte Bühn noch mehr zu tun. Nach einem guten Start reihte er sich in der Spitzengruppe ein. Doch vor ihm waren sich zwei Konkurrenten nicht ganz einig, der eigentlich unbeteiligte Stefan Kerschbaumer stürzte und Bühn musste ausweichen und den Notausgang nehmen. «Ich bin dann im Oval gelandet», schildert er, «musste durch die Reifen-Schikane und am Ende stand ein Stoppschild.» Als Letzter kehrte er auf die Strecke zurück und bot anschließend eine sehenswerte Vorstellung, die ihm Platz 10 einbrachte. «Eine Runde hätte ich noch gebraucht, dann wäre es sogar Platz 9 geworden», so Bühn. «Für die Meisterschaftswertung wäre ein Podestplatz natürlich besser gewesen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 10:15, DMAX
    Chris & Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 10:45, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 11:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Fr. 27.11., 11:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:25, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Fr. 27.11., 11:25, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
7DE