Toni Finsterbusch will IDM-Nullnummer rasch abhaken

Von Esther Babel
IDM Superbike
Toni Finsterbusch

Toni Finsterbusch

Der IDM-Superbike-Pilot vom Team Suzuki Mayer musste ohne neue Meisterschaftspunkte wieder heimfahren. Eine Schlauchschelle und ein eingeklapptes Vorderrad verdarben ihm den Ausflug ans Schleizer Dreieck.

Toni Finsterbusch hatte zwei stramme Wochen zu absolvieren. Vom Nürburgring ging es auf direktem Weg in die sächsische Heimat, denn am Montagmorgen musste er wieder im Betrieb bei der Arbeit sein. Am Donnerstag dann die recht kurze Anreise nach Schleiz, wo vor allem in den ersten beiden Tagen höllisch heiße Temperaturen vorherrschten. «Man nimmt es eben wie es kommt», zeigte sich Finsterbusch im Vorfeld gelassen. «Wir sind vorbereitet. Max Enderlein hat unseren kleinen Swimming-Pool dabei und ich den Grill.» Doch vor dem Grillabend kam erst einmal die schweißtreibende Arbeit mit drei freien und zwei gezeiteten Trainings. «Schleiz war im Vorjahr etwas mühsam», erinnert er sich. «Aber inzwischen ist die Suzuki durch unsere Abstimmung leichter fahrbar, ich hoffe, ich kann das gut umsetzen.»

Der neunte Startplatz sprang dann für den Mann vom Team Suzuki Mayer heraus. «Es lief alles glatt im Training», erklärte er. «Ich konnte einige schnelle Runden fahren.» Weniger glatt lief es für ihn am Rennsonntag. Denn am Ende des Tages musste er ohne einen weiteren Meisterschaftspunkt im Gepäck wieder die Heimreise antreten. Nach dem Start ins erste Rennen hatte Finsterbusch gleich zwei Konkurrenten weggemacht und sich über die weitere Distanz gut in der Verfolgergruppe durchsetzen können. Vier Runden vor der Zieldurchfahrt landete er mit einer gerissenen Schlauchschelle bei seiner Mannschaft in der Box.

«Ein Pfennigartikel», so sein enttäuschter Kommentar. «Die Seng runter kam mir mein Kühlwasser entgegen, aber ich konnte einen Sturz noch abfangen.» Durch das neue Startprozedere der IDM 2019 ging das zweite Rennen für Finsterbusch von Platz 11 los. Auch da schnappte sich der Suzuki-Pilot gleich zwei Kollegen und mischte eifrig mit beim Kampf um einen Top-Ten-Platz. Doch im Ziel tauchte er am Ende nicht auf, er war gestürzt. «Nach dem Start war ich eingeklemmt», so sein Bericht. «Dann war ich neben Mikhalchik, auf der Geraden haben wir uns sogar touchiert. Ich hatte dann auch hinten etwas weniger Grip als noch am Vormittag und die Zeiten sind mir nicht ganz leichtgefallen. Beim Versuch, die Lücke nach vorne zu schließen, ist mir das Vorderrad eingeklappt. Ich habe nichts abbekommen, aber mein Moped hat ziemlich viele Steine eingesammelt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE