IDM Superbike: Was Dorna und FIM für Ideen haben

Von Ivo Schützbach
IDM Superbike

Seit Jahren überlegen der Motorrad-Weltverband FIM, WM-Vermarkter Dorna und die nationalen Föderationen, wie ein Ausweg aus dem Reglements-Wirrwarr gefunden werden kann.

Drei Jahre ist es her, seit sich FIM-Präsident Vito Ippolito mit dem damaligen Superbike-WM-Promoter Paolo Flammini sowie einigen ausgewählten Journalisten in Portugal an einen Tisch setzte und Ideen für ein zukünftiges Einheits-Reglement für die von Serienmaschinen abgeleiteten Superbikes präsentierte.

Passiert ist seitdem nicht viel, beinahe jede nationale Meisterschaft kocht ihr eigenes Süppchen. Für Teams ist es entsprechend schwierig nationenübergreifend an den Start zu gehen oder auch nur Wildcard-Einsätze zu absolvieren.

In der Superbike-WM 2015 werden alle nach dem sogenannten Evo-Reglement fahren, letztlich eine etwas seriennähere Version des heutigen Reglements. Es gibt Kostendeckel für Elektronik, Bremsen und Federelemente, Motortuning ist nur noch bedingt erlaubt. Am Chassis darf nach wie vor relativ viel modifiziert werden.

Dass sich dieses Reglement die nationalen Verbände als Vorbild für ihre Meisterschaft nehmen, darf bezweifelt werden. Dafür ist es zu kostspielig.

Zukünftig nur noch zwei Reglements?

«Am Ähnlichsten zum zukünftigen Reglement ist wahrscheinlich jenes der Britischen Superbike-Meisterschaft», erklärte Ducati-Manager Ernesto Marinelli SPEEDWEEK.com. «In der IDM darf man Dinge am Zylinderkopf ändern, der Rest des Motors muss aber Standard sein. In BSB herrscht etwas mehr Freiheit. Mit den nationalen Meisterschaften auf der ganzen Welt ist es echt mühsam, jeder hat seine eigenen Regeln. Die eindeutigsten Regeln gibt es in Spanien, da wird mit Superstock-Maschinen auf Slicks gefahren. So lange es überall andere Regeln gibt, hilft das dem Rennsport nicht. Ein Vorteil in der Vergangenheit war, als alle mehr oder weniger mit den gleichen Regeln fuhren, dass man günstige gebrauchte Motorräder kaufen konnte, mit denen die Teams Rennen fahren konnten.»

Der lange Italiener weiter: «Wenn die nationalen Meisterschaften den eingeschlagenen Weg der Dorna für die WM mögen, dann ist es wahrscheinlich, dass alle nach den gleichen Regeln fahren. Wenn das erste Jahr 2015 mit den neuen Evo-Regeln gelaufen ist, dann sollten sich die nationalen Meisterschaften entscheiden, ob sie dem Weg der WM folgen oder nach Superstock-Regeln fahren, welche die günstigsten sind. Dann gäbe es nur noch zwei technische Reglements: Ein günstiges mit wenig erlaubten Änderungen und viel Sicherheit, und eines, das teurer und professioneller ist, für das im Markt aber alles verfügbar ist. Wie sich eine Meisterschaft entscheidet hängt davon ab, wie gesund sie ist und auf welchem Level sich die dortigen Teams bewegen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 11:50, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mo. 10.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Mo. 10.08., 13:00, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mo. 10.08., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Mo. 10.08., 13:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
Mo. 10.08., 13:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Mo. 10.08., 14:20, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mo. 10.08., 14:30, Hamburg 1
car port
Mo. 10.08., 14:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 14:30, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
22