Marco Fetz: Einmal ein Punkt und einmal abgeräumt

Von Rudi Hagen
IDM Supersport 600
Bei der Fahrervorstellung auf dem Lausitzring ging es Marco Fetz noch gut

Bei der Fahrervorstellung auf dem Lausitzring ging es Marco Fetz noch gut

Platz 15 und ein Punkt, aber auch ein unverschuldeter Sturz waren die Ausbeute für Supersport-600-Neuling Marco Fetz auf dem Lausitzring. Bald steht der nächste IDM-Lauf in Oschersleben an.

Die Nachwuchsschule Yamaha-R6-Dunlop-Cup gibt es seit 2018 nicht mehr. Daher stieg Marco Fetz in die Klasse DMSB-Superstock-600-Cup um und stand am Ende der Saison als Gesamtsieger ganz oben. Da nun der mögliche Sprung in die IDM Superbike als zu kostenintensiv erschien, ist der 19-jährige Mittelfranke in der IDM Supersport 600 am Start.

In den ersten Rennen in dieser Klasse auf dem Lausitzring war Fetz mit überschaubarem Erfolg unterwegs. Ein Punkt und ein Sturz waren die Ausbeute, aber der Yamaha-R6-Pilot schaut nach vorn. «Nachdem ich in den freien Trainings gut zurecht kam, konnte ich mir in der Qualifikation den zwölften Startplatz herausfahren. Im ersten Rennen kam ich beim Start relativ gut weg, musste jedoch leider nach ein paar Runden komplett auf meinen Schaltautomaten mit Blipper-Funktion verzichten, womit ich leider an der Gruppe vor mir nicht mehr dranbleiben konnte und so einige Fehler machte. Nach 14 Runden überquerte ich auf Platz 15 den Zielstrich, womit ich aber nicht ganz zufrieden war. Immerhin konnte ich einen Punkt mitnehmen.» Knapp 31 Sekunden betrug der Abstand von Marco Fetz am Ende zu Sieger Sander Kroeze (NL).

Rennen 2 war für Fetz schnell beendet. «Ich war hoch motiviert und wollte alles geben, um diesmal ein besseres Ergebnis einfahren zu können. Ich kam vom Start gut weg, wurde jedoch direkt in der ersten Kurve von einem Kontrahenten abgeschossen. Leider waren die Beschädigungen am Motorrad zu groß um das Rennen wieder aufnehmen zu können. That’s Racing.»

Marco Fetz schaut jetzt nach vorne: «Ich freue mich nun auf Oschersleben, wo wir im Rahmen der German Speedweek vom 6. bis 9. Juni die Läufe drei und vier bestreiten werden.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm