Barcelona: Alex Márquez auf Pole, Lüthi Fünfter

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Tom Lüthi liegt 13 Punkte hinter der WM-Spitze

Tom Lüthi liegt 13 Punkte hinter der WM-Spitze

Die Pole-Position für das Moto2-Rennen in Barcelona sicherte sich MarcVDS-Kalex-Pilot Alex Márquez. WM-Leader Franco Morbidelli steht am Sonntag hinter Tom Lüthi in der Startaufstellung.

Mugello-Sieger Mattia Pasini setzte sich im Moto2-Qualifying von Barcelona umgehend an die Spitze. Doch er wurde bald von Alex Márquez aus dem Marc VDS-Team verdrängt. Márquez brannte eine 1:49,408 min in den spanischen Asphalt und war damit ganze 1,016 sec schneller als Pasini.

Luca Marini aus dem Forward-Team nahm aufgrund seiner verletzten Schulter nicht am Qualifying teil.

Franco Morbidelli preschte auf Platz 2 nach vorne. Dahinter folgten Pasini, Isaac Viñales, Lüthi, Baldassarri, Corsi auf der Speed Up und Suter-Pilot Marcel Schrötter.

20 Minuten vor Schluss: Alex Márquez steht weiter an der Spitz vor Lorenzo Baldassarri, der0,644 sec zurückliegt, Franco Morbidelli, Tom Lüthi, Mattia Pasini, Isaac Viñales und Suter-Pilot Sandro Cortese. Kurz darauf preschte Lüthi auf Platz 3. Tetsuta Nagashima stürzte in Kurve 4 schwer.

Rookie Fabio Quartararo stürzte zehn Minuten vor Schluss in Kurve 15. Zu diesem Zeitpunkt lag er auf Platz 8.

Pasini startete auf seiner letzten Runde erneut einen Angriff auf die Bestzeit von Alex Márquez, der sich selbst auf einer schnellen Runden befand.

Mit 1:49,408 min blieb Alex Márquez an der Spitze und steht am Sonntag auf der Pole-Position. Nur 0,107 sec hinter dem Lokalmatador folgte Mugello-Sieger Mattia Pasini vor Lorenzo Baldassarri +0,644 sec, Takaaki Nakagami +0,793 sec, Tom Lüthi +0,798 sec, Franco Morbidelli +0,863 sec und KTM-Pilot Miguel Oliveira +0,868 sec. Sandro Cortese, Marcel Schrötter, Dominique Aegerter und Jesko Raffin belegten die Plätze 12, 15, 19 und 24. Als bester Suter-Pilot büßte Cortese aus dem Intact-Team 1,292 sec ein.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm