Alfred Willeke: Warum er an Isaac Viñales glaubt

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Isaac Viñales

Isaac Viñales

2017 betreute Alfred Willeke den deutschen Moto2-Fahrer Sandro Cortese im Team Dynavolt Intact GP auf einer Suter. Nun arbeitet er an der Kalex von Isaac Viñales im SAG-Team.

Alfred Willeke, der 2016 als Crew-Chief für Sandro Cortese zuständig war, wechselt wie der Berkheimer für 2018 das Team. Im Stop-and-Go-Team (SAG) von Edi Perales ist der Deutsche nun für Isaac Viñales, den Cousin von MotoGP-Star Maverick, zuständig. Nach einem Suter-Jahr arbeitet Willeke nun wieder mit einer Kalex.

Nach Platz 11 von Viñales beim Valencia-Test mit 0,708 sec Rückstand berichtete Willeke, der auch bereits mit Tom Lüthi und Axel Pons zusammengearbeitet hat: «Das erste Resümee fällt durchaus positiv aus, obwohl natürlich noch Arbeit vor uns liegt. Mit Isaac komme ich gut aus. Er hat auch schon einen recht guten Speed erreicht. Im Moment ist er wirklich konkurrenzfähig. Nun steht uns eine kurze Zeit der technischen Vorbereitung bevor. Im Dezember und Januar haben wir noch viel zu tun.»

Viñales erreichte 2017 nur den 22. WM-Rang, schaffte es in Sepang jedoch unter die Top-10. «Welches Potenzial Isaac hat, ist schwer in Positionen auszudrücken. Er hat sich entwickelt, auf diesem Niveau will ich aufbauen. Wir müssen es konstant in die Punkte und dann die Top-10 schaffen. Das ist ein richtig großer erster Schritt, der vielleicht ein paar Zwischenschritte erfordert. Ich habe einen guten Eindruck von Isaac. Als er ein Video von sich analysierte und sagte, dass er schlechte Linien fährt, wusste ich, dass er an sich arbeiten will. Das ist eine gute Voraussetzung. Er fährt viel schneller Motorrad, als ich es je könnte, aber man kann ihm schon noch einiges lernen. Und sei es nur die Herangehensweise», erklärte Willeke im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Die kombinierte Zeitenliste des Moto2-Tests in Valencia:

1. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:34,949 min
2. Miguel Oliveira (KTM) 1:34,988
3. Alex Márquez (Kalex) 1:35,088
4. Héctor Barberá (Kalex) 1:35,380
5. Brad Binder (KTM) 1:35,486
6. Luca Marini (Kalex) 1:35,511
7. Xavi Vierge (Suter) 1:35,555
8. Sam Lowes (KTM) 1:35,572
9. Iker Lecuona (KTM) 1:35,628
10. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,631
11. Isaac Viñales (Kalex) 1:35,657
12. Joan Mir (Kalex) 1:35,723
13. Danny Kent (Speed Up) 1:35,761
14. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:35,986
15. Marcel Schrötter (Suter) 1:35,990
16. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,002
17. Steven Odendaal (NTS) 1:36,052
18. Romano Fenati (Kalex) 1:36,128
19. Remy Gardner (Tech3) 1:36,152
20. Joe Roberts (NTS) 1:36,549
21. Jules Danilo (Kalex) 1:37,412

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 10:35, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE