Applaus für Kalex: 100. GP-Sieg beim Valencia-GP?

Von Günther Wiesinger
Moto2
Weltmeister Pecco Bagnaia auf Kalex in Malaysia

Weltmeister Pecco Bagnaia auf Kalex in Malaysia

Kalex hat in Sepang dank Luca Marini den 96. Moto2-GP-Sieg errungen. Aber dazu kommen drei GP-Triumphe in der Moto3. In Valencia könnte also ein Jubiläum gefeiert werden.

Die Mannschaft von Kalex engineering arbeitet fieberhaft an der Fertigstellung der neuen Maschinen für die Teams, die im November die 2019-Bikes mit den 765-ccm-Triumph-Dreizylinder-Motoren ausprobieren wollen. Jedes Team soll für die Tests zumindest ein Motorrad des Jahrgangs 2019 bekommen. Jonas Folger hat die Prototypen bereits in Aragón, Brünn und Valencia getestet.

Und inzwischen haben die Motorräder der Kalex-Gründer Alex Baumgärtel und Klaus Hirsekorn, aus deren Vornamen sich der Markenname KALEX ableitet, ohne großen Trubel in Motegi/Japan dank Pecco Bagnaia ihren 95. und dank Luca Marini in Sepang den 96. GP-Sieg gefeiert.

Auch die Konstrukteurs-WM wurde von Kalex 2018 wieder gewonnen – zum sechsten Mal hintereinander seit 2013.

Kalex wird auch nach diesem Geschäftsjahr fast alle Moto2-Kundenteams für 2019 behalten. KTM gewann zwar das Ángel Nieto-Team dazu, aber die Spanier fehlten in den letzten vier Jahren in der Moto2. Und auch der neue KTM-Partner Tech3 ist nicht bei Kalex abgesprungen, sondern hat seit 2010 immer die Eigenbau-Maschine Mistral 610 eingesetzt. Nur das Marinelli Snipers fällt weg, weil Sponsor Marinelli aufhört und Fenati gesperrt wurde, und Tascaracing reduziert das Team auf einen Fahrer (Corsi).

Kalex beliefert 2019 insgesamt sieben Zwei-Fahrer-Teams und dazu Petronas, Tascaracing und Federal Oil Gresini mit je einem Fahrer, also werden sich 17 Bikes aus Bobingen im Feld herumtreiben.

Eventuell kommt eine zweite Maschine bei Petronas dazu – für Pasini.

Wenn das Swiss Innovative Investors Team von KTM nicht mehr beliefert wird, wird Kalex nicht einspringen. «Nein, wir haben keine Möglichkeit mehr, Fred Corminboeuf zu bedienen, viel zu spät», sagt Alex Baumgärtel.

Jonas Folger wird in diesem Jahr übrigens nicht mehr für Kalex testen. «Wir haben als Hersteller keine privaten Tests mehr, wir haben unsere zehn Tage aufgebraucht und während der Saison darf als Hersteller nicht getestet werden. Nur mit den Teams.»

Zuletzt hat Folger im Oktober in Jerez getestet – vor dem Australien-GP. Aber ein als Selbstmord-Attentäter aktives Rebhuhn machte dem Test vorzeitig ein Ende. «Dieser Vogel hatte Suizid-Absichten und ist Jonas in den Helm gesprungen. Glücklicherweise ist ihm nix Böses passiert und wir konnten Nico Terol für den zweiten Tag engagieren. Es war auch sehr positiv, einen anderen Fahrstil bedienen zu können», schilderte Alex Baumgärtel.

Nächstes Jahr steht voraussichtlich die Feier des 100. Moto2-GP-Siegs an. Bisher sind es 96. Vom Sam Lowes-Sieg auf Speed-up 2015 in Texas bis zum Oliveira/KTM-Triumph in Australien 2017 hat Kalex nicht weniger als 49 WM-Läufe am Stück gewonnen.

Eigentlich riss damals die Serie schon in Misano 2017 durch Aegerter/Suter ab, aber nach dem Ölskandal wurde der Schweizer auf Suter disqualifiziert und Lüthi auf Kalex zum Sieger ausgerufen.

«Das wären 46 Siege gewesen. Die Zahl 46 kann man sich im GP-Paddock leichter einprägen», meinte damals Kalex-Mitgründer Klaus Hirsekorn, der das K zum Firmennamen besteuert, Baumgärtel hingegen das ALEX.

Aber eigentlich könnte Kalex den 100.GP-Sieg schon in Valencia am kommenden Sonntag feiern. Denn in Indianapolis, Brünn und Aragón 2012 wurden mit der Kalex-KTM durch Jonas Folger (2x) und Luis Salom (Aragón) bereits drei GP-Siege in der Moto3-WM errungen.

Die bisher 96 Moto2-GP-Siege von Kalex:


2018: 11

2017: 15


2016: 18



2015: 17
2014: 14

2013: 13



2012: 4



2011: 4

Übrigens: Kalex hat am 20. März 2011 in Katar mit Stefan Bradl den ersten GP-Sieg gefeiert.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
7DE