Tom Lüthi: «Nicht groß den Winterrost wegfahren»

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Ein gut gelaunter Tom Lüthi in Jerez

Ein gut gelaunter Tom Lüthi in Jerez

Der Schweizer Tom Lüthi schwang sich nach der Winterpause am Montag wieder auf seine Kalex – und war sehr glücklich: «Wir sind auf dem guten Weg. Da war viel Qualität dabei», erklärte er beim Moto2-Privattest in Jerez.

«Der erste Tag war gut, ich bin sehr happy. Von Anfang an bin ich gut zurecht gekommen. Das war, glaube ich, wirklich das Richtige, dass ich im Winter mit der BMW gefahren bin. Ich war schon fünf Tage auf dem Motorrad, das habe ich wirklich gespürt, dass ich nicht groß den Winterrost wegfahren musste», fühlte sich Tom Lüthi nach dem ersten privaten Testtag des Jahres bestätigt. In der Winterpause hatte er auf einer BMW S1000RR in Spanien trainiert.

Zwei Tage lang testen einige Moto2- und Moto3-Teams zurzeit in Jerez. «Wir hatten ein ziemlich straffes Testprogramm von technischer Seite her. Das Wetter war perfekt, wir konnten fast das ganze Programm durchziehen – das gibt es selten. Das macht mich wirklich glücklich, wir sind auf dem guten Weg. Wir sind viele und gute Runden gefahren: Da war viel Qualität dabei beim Test am Montag», freute sich der Dynavolt-IntactGP-Fahrer. Im deutschen Team tritt er 2019 an der Seite von Marcel Schrötter in der Moto2-WM an. Von 10 bis 18 Uhr drehen die beiden auf ihrer Kalex am heutigen Dienstag weitere Testrunden auf der spanischen Rennstrecke.

«Vor allem im Set-up-Bereich gibt es am zweiten Tag in Jerez noch einiges zu tun: Da habe ich das Motorrad fast gar nicht angefasst. Ich habe noch ziemlich Probleme, vor allem am Hinterrad aus der Kurve raus. Mit dem Vorderrad war ich auch einige Male am Limit, aber das Hinterrad ist einfach noch nicht stabil genug», schilderte der 32-jährige Schweizer, der den ersten Tag mit der drittschnellsten Rundenzeit beendet hatte.

Privattest, Jerez, 11. Februar, Moto2:

1. Luca Marini, Kalex, 1:41,827 min
2. Sam Lowes, Kalex, 1:41,869
3. Thomas Lüthi, Kalex, 1:41:942
4. Alex Márquez, Kalex, 1:41,951
5. Jorge Navarro, Speed Up, 1:41,971
6. Xavi Vierge, Kalex, 1:42,085
7. Marcel Schrötter, Kalex, 1:42,526
8. Andrea Locatelli, Kalex, 1:42,879
9. Nicolò Bulega, Kalex, 1:42,903
10. Fabio Di Giannantonio, Speed Up, 1:42,965
11. Enea Bastianini, Kalex, 1:43,129
12. Somkiat Chantra, Kalex, 1:43,369
13. Lukas Tulovic, KTM, 1:43,639
14. Dimas Ekky Pratama, Honda, 1:44,080

Moto3:

1. Gabriel Rodrigo, Honda, 1:47,254
2. Dennis Foggia, KTM, 1:47,592
3. Alonso Lopez, Honda, 1:47,641
4. Sergio Garcia, Honda, 1:47,742
5. Stefano Nepa, KTM, 1:47,746
6. Riccardo Rossi, Honda, 1:48,279
7. Tom Booth-Amos, KTM, 1:48,422
8. Celestino Vietti, KTM, 1:48,523

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 06.05., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 06.05., 11:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 06.05., 12:15, ORF Sport+
    Highlights Formel 1 GP von Portugal 2021
  • Do.. 06.05., 12:20, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 06.05., 12:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 06.05., 13:30, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 13:55, ORF Sport+
    Highlights Motorhome - Formel 1 GP von Portugal 2021 - Die Analyse
  • Do.. 06.05., 14:00, Eurosport
    ERC All Access
» zum TV-Programm
3DE