Respektabler Einstand von Max Kofler in Moto3-WM

Von Helmut Ohner
Moto3
Maximilian Kofler (13)

Maximilian Kofler (13)

Nach den ersten beiden freien Trainingseinheiten liegt Maximilian Kofler zwar an der 33 und letzten Stelle, trotzdem darf sein Einstand in der Moto3-Weltmeisterschaft als respektabel bezeichnet werden.

Vor 20 Jahren standen beim Heim-Grand-Prix zum letzten Mal österreichische Piloten in der Startaufstellung. Damals erhielten Bernd Holzleitner, Harald Danninger und Gerwin Hofer für die Achtelliterklasse und Uwe Bolterauer und Thomas Stadler bei den 250ern die Möglichkeit sich mit der Weltspitze zu messen. Mangels konkurrenzfähigen Materials hielten sich ihre Erfolge in Grenzen.

Dieses Jahr erhielt Maximilian Kofler für das Rennen auf dem Red Bull Ring eine der begehrten Wildcards. Der 16-jährige Oberösterreicher, der sich in der italienischen Moto3-Meisterschaft wacker schlägt und momentan an der zehnten Stelle in der Zwischenwertung liegt, fabrizierte gleich im ersten Training einen Sturz. «Es war ein harmloser Ausrutscher auf einem nassen Fleck», berichtete der Schüler.

Nach den ersten 40 Minuten im Haifischbecken der Moto3-Fahrer stand der 33. und letzte Platz zu Buche, nur knapp eine halbe Sekunde hinter dem finnischen Peugeot MC Saxoprint-Piloten Patrik Pulkkinnen. «Mit dem Fahrverhalten meiner KTM war ich noch nicht restlos zufrieden. Am Nachmittag sollte es um einiges schneller gehen», zeigte sich der Teenager zuversichtlich.

In der zweiten Trainingssitzung, die teilweise im Nassen gefahren wurde, erreichte Kofler unter 33 Fahrern den 29. Rang. «Natürlich ist mein Rückstand auf die Spitze noch groß, trotzdem bin ich mit dem Training zufrieden. Auf meiner schnellsten Runde wurde ich von einem Konkurrenten neben die Strecke gedrängt, deshalb wurde mir leider die schnellste Zeit gestrichen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:00, RTL
    2020! Menschen, Bilder, Emotionen
  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 06.12., 01:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 06.12., 02:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 02:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So. 06.12., 02:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So. 06.12., 03:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
» zum TV-Programm
6DE