Sensation: Öttl und Biaggi machen KTM-Team mit Canet

Von Günther Wiesinger
Moto3
Aron Canet

Aron Canet

Moto3-Teambesitzer Peter Öttl, selbst fünffacher GP-Sieger, kämpft seit sechs Wochen um den Fortbestand seines Rennstalls. Jetzt steht fest: Er bildet ein Joint-Venture mit Max Biaggi – und engagiert Aron Canet.

Seit dem GP von Österreich steht endgültig fest, dass Philipp Öttl nach sechs Moto3-Jahren in die Moto2-WM aufsteigen und das Team seines Vaters Peter verlassen wird. Der Jerez-GP-Sieger wird 2019 im Red Bull Tech3-KTM Team von Hervé Poncharal neben Marco Bezzecchi fahren.

Der Klassenwechsel von Philipp Öttl hat sich bereits seit Mai abgezeichnet, seither denkt Peter Öttl darüber nach, ob und wie er sein Moto3-Team weiterführen könnte. In den letzten Wochen gab es unzählige Verhandlungen mit den existierenden Sponsoren, mit KTM und mit Fahrerkandidaten.

Alle Meetings wurden unter strengster Geheimhaltung geführt. Aber es war zu spüren, dass Peter Öttl einen überraschenden Deal im Schilde führte. Er wirkte aufgekratzt und hektisch.

Beim Aragón-GP müssen die Teams gegenüber der Teamvereinigung IRTA die Karten auf den Tisch legen und beim Selektions-Komitee die Fahrerkandidaten nominieren.

Deshalb sickern immer mehr Einzelheiten über die Fahrerformationen für die Moto3- und Moto2-Saison 2019 durch.

Peter Öttl ist auf dem besten Weg, einen verblüffenden Coup in die Tat umzusetzen. Er wird sein Südmetall Schedl Racing Team mit dem Max Racing Team des sechsfachen Weltmeisters Max Biaggi fusionieren.

Öttl wollte das Team nicht zusperren, weil es einen gewissen Wert repräsentiert und weil er seine erfolgreiche Technik-Crew mit Stefan Kirsch an der Spitze unbedingt weiterbeschäftigen wollte.

Max Biaggi wird nicht seinen Junioren-WM-Piloten Marc Garcia, der 2017 schon Supersport-300-Weltmeister war, in dieses Joint Venture mitbringen. Sondern im Öttl-Biaggi-Rennstall wird 2019 erstaunlicherweise der 18-jährige Aron Canet fahren, der im Estrella Galica 0,0 Honda-Team von Emilio Alzamora bei 48 Moto3-WM-Rennen schon drei Siege und sieben weitere Podestplätze erobert hat. Canet war in diesem Jahr schon viermal Zweiter in der Moto3-WM – und liegt in der WM an vierter Stelle.

Nach den Klassenwechseln von Jorge Martin und Marco Bezzecchi wird Canet 2019 auf jeden Fall zum engsten Kreis der Titelanwärter zählen.

Max Biaggi wollte für 2019 mit seinem CEV-Repsol-Team aus der Junioren-WM in die Moto3-WM aufsteigen. Aber da keine neuen GP-Teams aufgenommen werden und die Anzahl der Fahrer eher reduziert werden soll, kamen die beiden Ex-Rennfahrer Biaggi und Öttl beim Brünn-GP ins Gespräch – und sie verbündeten sich.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
5DE