Jerez: Pole von Dalla Porta vor Suzuki und Vietti

Von Nora Lantschner
Moto3

Im ersten Moto3-Rennen der Saison auf europäischem Boden steht Lorenzo Dalla Porta (Honda) auf Pole-Position. Tatsuki Suzuki und Celestino Vietti komplettieren die erste Reihe. Probleme bei Aron Canet (7.).

Die Top-14 der kombinierten Zeitenliste steigen nach dem FP3 direkt in das Q2 auf, der Rest des Feldes muss in das Q1 – in Jerez traf dies unter anderem WM-Leader Jaume Masia (KTM) und Kaito Toba (Honda), der den Saisonauftakt in Doha gewonnen hatte.

Tatsuki Suzuki (Honda), und die KTM-Piloten Masia und Andrea Migno sicherten sich auf der letzten fliegenden Runde des 15-minütigen Q1 ihre Tickets für die entscheidende Qualifying-Session. Dazu kam Celestino Vietti (KTM) als Vierter – während Toba nach einem Sturz nur auf Startplatz 24 steht – und damit direkt vor Darryn Binder (KTM) und Can Öncü (KTM).

Honda-Pilot Niccolò Antonelli aus der SIC58 Squadra Corse, der auch den Freitag mit Tagesbestzeit beendet hatte, setzte sich im Q2 nach fünf Minuten in 1:46,232 min an die Spitze, gefolgt von seinem Teamkollegen Suzuki und Vietti. Letzterer war im nächsten Versuch um 0,037 sec schneller als Antonelli und übernahm Platz 1, sein Teamkollege aus dem Sky Racing Team VR46, Dennis Foggia, schob sich auf Rang 3.

Die Entscheidung fiel aber erst in den letzten drei Minuten, als alle Fahrer auf Zeitenjagd gingen. Die Hoffnungen von Aron Canet aus dem Max Racing Team, der die WM-Wertung punktgleich mit Masia anführt, zerschlugen sich aufgrund technischer Probleme allerdings schnell. Auch Jakub Kornfeil (PrüstelGP) musste seinen letzten Versuch abbrechen.

In der Schlussphase stürmte Honda-Pilot Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing) mit einer Bestzeit von 1:46,011 min auf die Pole-Position, Suzuki übernahm Platz 2 und Vietti hielt sich als Dritter in der ersten Reihe. Canet steht am Sonntag auf Startplatz 7, Masia wird als 15. nur aus der fünften Reihe losfahren.

Moto3, Jerez, Q2: 1. Dalla Porta. 2. Suzuki. 3. Vietti. 4. Antonelli. 5. Foggia. 6. Rodrigo. 7. Canet. 8. Ramirez. 9. Arenas. 10. Fenati. 11. Sasaki. 12. Kornfeil. 13. Migno. 14. McPhee. 15. Masia. 16. Nepa. 17. Fernandez. 18. Yurchenko.

Moto3, Jerez, Q1: 1. Suzuki. 2. Masia. 3. Migno. 4. Vietti. 5. Arbolino. 6. Ogura. 7. Lopez. 8. Masaki. 9. Garcia. 10. Toba. 11. Binder. 12. Öncü. 13. Rossi. 14. Salac. 15. Perez. 16. Booth-Amos. 17. Kawakami.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm