Kevin Hanus: Wildcard für den Sachsenring!

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Kevin Hanus wird 2014 auf dem Sachsenring seinen 14. Grand-Prix-Start absolvieren. Mit SPEEDWEEK.com sprach er über die schwierige Sponsorensuche, seine größten Erfolge und seine Ziele.

Der 20-jährige Kevin Hanus darf als Wildcard-Pilot am Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring teilnehmen. Der Nürnberger tritt 2014 zum 14. Mal bei einem WM-Lauf an. Im Regen von Le Mans holte er 2012 seine ersten WM-Punkte. Doch 2013 verletzte er sich im Qualifying zum IDM-Moto3-Rennen auf dem Sachsenring und musste pausieren. Zudem verlor Hanus im Winter seinen Hauptsponsor, den Schmuckhersteller Thomas Sabo.

Im Gespräch mit SPEEDWEEK.com verriet Hanus nun, wer sein neuer Sponsor ist, wie er sich auf den Sachsenring-GP vorbereitet und welche Ziele er dort verfolgt.

Kevin, du trittst beim Sachsenring-GP mit einer Honda NSF 250 R für das Team FAI rent-a-jet als Wildcard-Pilot an. Wie konkurrenzfähig ist die Maschine im Vergleich zu den Werks-Honda und den KTM?

Bei meiner Honda NSF250R handelt es sich um einen Production-Racer von Honda, der 2012 gebaut wurde. Daher ist ein Vergleich zu den Werksmaschinen von Honda, KTM und Mahindra unmöglich. Wir sind diesen Motorrädern leistungsmäßig und technisch klar unterlegen.

Du hast bereits einige Wildcard-Einsätze absolviert.

Ich habe bis jetzt 13 Grands Prix bestritten. 2010 in der 125-ccm-Klasse war ich bei den GPs auf dem Sachsenring und in Aragón dabei, 2011 habe ich an den 125-ccm-Rennen in Jerez, Estoril, Barcelona, Aragón und Valencia teilgenommen, 2012 ging ich in der Moto3-Klasse in Estoril, Le Mans und auf dem Sachsenring an den Start. Im letzten Jahr nahm ich an den Grands Prix in Jerez, Barcelona und auf dem Sachsenring teil. Das heißt, der Grand Prix von Deutschland 2014 wird mein 14.Grand Prix Start sein.

Dein bester Wildcard-Einsatz war 2012 in Le Mans. Du hast Platz 13 erzielt.

Dieses Rennen geht nicht nur für mich, sondern auch für viele andere Rennfahrer in die Geschichte der Weltmeisterschaft ein, denn so ein schwieriges Rennen hatte noch keiner von uns erlebt. Es hat in Strömen geregnet, die Lufttemperatur lag bei zwölf Grad und die Asphalttemperatur nur bei zehn Grad. Es war wie fahren auf Glatteis. Für mich war es mit dem 13. Platz und meinen ersten drei WM-Punkten ein großartiges Ergebnis!

Du hast 2013 deinen Hauptsponsor Thomas Sabo verloren. Hast du Ersatz gefunden?

Die Zusammenarbeit mit Thomas Sabo ist nach vier Jahren für diese Saison vorübergehend unterbrochen, aber ich bin weiterhin im guten Kontakt mit der Firma Thomas Sabo. Mein neuer Hauptsponsor ist die FAI rent-a-jet AG, welche Düsenflugzeuge vermietet. Hiermit möchte ich mit herzlich bei Herrn Dr. Siegfried Axtmann für die Unterstützung bedanken. In Deutschland ist es, wie viele wissen, sehr schwierig, Sponsoren für den Motorradrennsport zu finden, das sehen wir daran, dass mit Grünwald, Öttl, Cortese, Folger, Schrötter und Bradl gerade einmal sechs Fahrer in den drei Grand-Prix-Klassen vertreten sind. Zudem hat unser MotoGP-Fahrer Stefan Bradl nicht einmal einen deutschen Sponsor. Daran ist zu sehen, wie schwer es geworden ist, für diesen großartigen Sport Sponsoren zu finden.

Wie bereitest du dich auf deinen Einsatz auf dem Sachsenring vor?

2013 hatte ich beim IDM-Moto3-Qualifying auf dem Sachsenring einen schweren Sturz, wobei ich mir die linke Schulter ausgekugelt habe und operiert werden musste. Nach acht Monaten Pause bin ich nun wieder fit und bereit. Ich mache viel Fitnesstraining, oft sogar jeden Tag.

Welche Ziele hast du dir für den Grand Prix von Deutschland gesetzt?

Ich habe hohe Ziele. Allein WM-Punkte wären eine Sensation, aber ich und auch mein Team kennen die Realität. Wir wissen, mit was wir zu kämpfen zu haben und wie unsere Möglichkeiten aussehen, deswegen gibt es keinen Grund abzuheben. Ich bleibe immer locker und ruhig und werde das Beste aus dem Sachsenring-Rennwochenende machen.

Sind noch weitere Wildcard-Einsätze geplant? Welche Meisterschaft bestreitest du außerdem?

Geplant sind weitere Wildcard-Starts bei den GPs in Tschechien, Großbritannien, Aragón und in Valencia, aber es sind nur Pläne. Entscheiden werden der DMSB, die FIM, die IRTA und die Dorna. Geplant war, in der IDM Moto3 zu starten, aber leider existiert diese Klasse nicht mehr. In der Spanischen Meisterschaft zu fahren, wäre bestimmt großartig, aber meine Sponsoren haben an der CEV kein Interesse.

Hast du neben dem Motorsport noch weitere Hobbies?

Ich gehe gerne Joggen, mache regelmäßig Fitness-Training, gehe Radfahren und Schwimmen. Im Winter fahre ich gerne Ski und mache auch Ski-Langlauf.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
8DE