Keine Punkte: Marc VDS Racing entlässt Livio Loi

Von Günther Wiesinger
Moto3
Livio Loi

Livio Loi

Seit dem Argentinien-GP ist bei Livio Loi der Wurm drin. Jetzt wurde der 17-jährige Belgier vom Marc VDS Racing-Team entlassen.

Der 17-jährige Belgier Livio Loi hat in diesem Jahr in Argentinien mit seiner Kalex-KTM den sauberen vierten Platz belegt, aber nachher in sechs Rennen keinen einzigen Punkt errungen.

Für den Assen-GP hatte das Marc VDS-Team für Loi einen Production-Racer von KTM mit Stahlrahmen gekauft und ihn mit einige Werksteilen upgegradet, aber an den Resultaten änderte sich nichts.

Auf dem Sachsenring qualifizierte sich Loi als 29. und stürzte im Rennen, später gab er auf.

Marc-VDS-Teammanager Michael Bartholemy hatte gegenüber SPEEDWEEK.com bereits im Juni angekündigt, man werde das Moto3-Team 2015 voraussichtlich zusperren und lieber einen jungen dritten Fahrer für die Moto2-WM (jetzt mit Rabat und Kallio) auf eine Kalex setzen.

Livio Loi liegt jetzt in der WM nur noch auf Platz 18.

Bartholemy hat ihn nach dem Sachsenring-GP entlassen. «Wir haben Livio im letzten Dezember klar gesagt, dass wir Geld bis zum siebten Rennen für ihn investieren. Wir haben den ganzen Winter bezahlt, die ganze Vorbereitung, die Tests und alles... Wir haben erwartet, dass er nach dem siebten Rennen unter den Top-15 ist. Aber das war nach dem Catalunya-GP nicht der Fall. Livio sagte uns dann, sein Motorrad sei nicht konkurrenzfähig. Also haben wir eine KTM gekauft für Assen und Sachsenring. Aber es gab trotzdem keine Resultate», lautet das Fazit von Bartholemy.

«Im Grunde ist unsere Zusammenarbeit jetzt beendet», ergänzte Bartholemy. «Wir schauen uns jetzt um einen Ersatz um. Unsere Idee ist, einem Fahrer zu helfen, der sich die Weltmeisterschaft finanziell nicht leisten kann. Wir suchen einen, der daheim sitzt oder in der heimischen Meisterschaft starke Leistungen bringt. Dann helfen wir diesem Jungen und lassen ihn bis zum Jahresende fahren.»

Die Belgier und die Niederländer sind zwar einander nicht immer grün. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah: Der Niederländer Jasper Iwema hat im Herbst seinen Moto3-WM-Platz verloren und wurde bei der Dutch-TT mit einer Wildcard auf einer FTR-KTM Zwölfter. Er wartet auf einen WM-Deal.

Auch der Deutsche Luca Amato ist arbeitslos, nachdem er 2012 bei Mapfre-Aspar auf einer Kalex-KTM und 2013 beim Ambrogio-Next-Team auf der Mahindra keinen Punkt ergattert hat.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7AT