Romano Fenati: Ongetta will eine Entscheidung

Von Frank Aday
Moto3
Romano Fenati: Er wird voraussichtlich Sam Lowes im Gresini-Team ersetzen

Romano Fenati: Er wird voraussichtlich Sam Lowes im Gresini-Team ersetzen

Romano Fenati hat nach dem Rauswurf bei VR46 Angebote aus der Moto3- und der Moto2-Klasse. Das Ongetta-Team fordert eine Entscheidung in der nächsten Woche, doch Fenati hat auch ein Moto2-Angebot von Gresini.

Nach der Entlassung durch das Team Sky VR46 muss Romano Fenati nun über seine Zukunft in der Weltmeisterschaft entscheiden. Im VR46-Team wird er ab dem Silverstone-GP bis Saisonende von Lorenzo Dalla Porta ersetzt. Für die Saison 2017 hat Dalla Porta einen Vertrag mit Mahindra unterzeichnet und wird für das Aspar-Team antreten. Das Team Ongetta Rivacold wollte Fenati bereits in Österreich testen lassen, doch Honda legte ein Veto ein, wie SPEEDWEEK.com berichtete, da die Situation beim SKY VR46-KTM-Team nicht restlos geklärt war.

Für die Saison 2017 machte Ongetta dem 20-jährigen Italiener, der ursprünglich mit dem VR46-Team in die Moto2-Klasse aufsteigen sollte, erneut ein Angebot. Teammanager Stefano Bedon erklärte gegenüber «GPone»: «Ich denke, dass wir die Ersten waren, die Romano ein Angebot gemacht haben. Meiner Meinung nach ist es ein sehr interessantes Angebot – aus ökonomischer und technischer Sicht. Wir haben ihm vorgeschlagen, dass er die Moto3-WM bestreitet und auf Titeljagd gehen soll. Ich denke, wir werden es in der nächsten Woche wissen.»

Fenati erklärte: «Ich ziehe für 2017 unterschiedliche Angebote in Betracht – auch der Moto2- und der Moto3-Klasse.»

Das Ongetta-Team braucht einen Siegfahrer, der Antonelli ersetzt, der in das Team Red Bull KTM Ajo wechseln wird. Fenati muss sich nun entscheiden, ob er noch ein weiteres Moto3-Jahr bestreitet oder wie geplant in die Moto2-Klasse wechselt.

Ein Aufstieg in die Moto2-Klasse ist sehr wahrscheinlich, denn Fenati ist in engem Kontakt mit dem Moto2-Team von Fausto Gresini. Dort wird der Platz von Sam Lowes frei, der in die MotoGP-Klasse wechselt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 10:25, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 17.01., 10:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 17.01., 11:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 17.01., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 13:00, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 17.01., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 17.01., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE