Valentino Rossi/10.: «Neues Chassis macht mehr Spaß»

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Valentino Rossi in Barcelona

Valentino Rossi in Barcelona

Wie auch sein Yamaha-Teamkollege Maverick Viñales testete Valentino Rossi in Barcelona eine neue Chassis-Variante und eine neue Verkleidung. Doch der «Doctor» kam nicht über Platz 10 hinaus.

Nach 71 Runden lag Valentino Rossi beim MotoGP-Test am Montag in Barcelona mit 1,564 sec Rückstand nur auf dem zehnten Platz der Zeitenliste. Mit 1:45,635 min war der Italiener eine Sekunde langsamer als im Qualifying am Samstag, aber vier Zehntel schneller als seine beste Runde im Rennen.

Rossi und Viñales standen zwei neue Chassis-Varianten und eine neue Verkleidung für die Yamaha M1 zur Verfügung. «Mit dieser Maschine hatte ich immer Probleme mit dem Turning und am Kurveneingang. Ich fühlte mich in diesem Bereich nie zu hundert Prozent wohl. Daher standen uns nun neue Chassis zur Verfügung. Yamaha arbeitet daran immer sehr fleißig. Das neue Chassis ist besser, ich mag es und bevorzuge es. Die Maschine ist einfacher zu fahren und passt besser zu meinem Fahrstil», freute sich Rossi. «Doch es blieben andere Probleme, wie die starke Beanspruchung des Hinterreifens. Daran müssen wir noch arbeiten. Am Dienstag geht der Test für uns weiter, wir haben noch mehr Teile zu testen.»

Ist die neue Chassis-Variante, die du getestet hast, näher am 2016er-Chassis dran? «Mit dem neuen Chassis ist das Turning besser, ich kann schneller in die Kurven fahren. Das ist der Punkt. Ich kann präziser fahren. Es macht mehr Spaß. Ich war den ganzen Tag auf Rennreifen unterwegs.»

Warum ist Viñales mit der 2017er-Yamaha schneller? «Er hat keine Geschichte mit der Yamaha, denn er kam ja von Suzuki. Er denkt, dass das die Yamaha ist, aber für mich haben wir mit der 2017er-Version etwas verloren. Ich kenne die Entwicklung dieser Maschine.»

Die Zeiten beim Barcelona-Test um 18 Uhr:

1. Marc Márquez (Honda) 1:44,071 min
2. Maverick Viñales (Yamaha) +0,366 sec
3. Jonas Folger (Yamaha) +0,901
4. Dani Pedrosa (Honda) +0,932
5. Aleix Espargaró (Aprilia) +0,975
6. Cal Crutchlow (Honda) +1,225
7. Johann Zarco (Yamaha) +1,381
8. Scott Redding (Ducati) +1,494
9. Tito Rabat (Honda) +1,511
10. Valentino Rossi (Yamaha) +1,564
11. Danilo Petrucci (Ducati) +1,792
12. Jack Miller (Honda) +1,826
13. Pol Espargaró (KTM) +2,036
14. Andrea Iannone (Suzuki) +2,059
15. Sam Lowes (Aprilia) +2,318
16. Mika Kallio (KTM) +2,334
17. Alex Rins (Suzuki) +2,419
18. Sylvain Guintoli (Suzuki) +2,984

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm