Valentino Rossi (Yamaha): «Zarco keine Überraschung»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi auf der Movistar-Yamaha: 0,709 sec hinter Privatfahrer Zarco

Valentino Rossi auf der Movistar-Yamaha: 0,709 sec hinter Privatfahrer Zarco

Yamaha-Privatfahrer Johann Zarco mit der 2016-Maschine nach Fabelzeit auf der Pole, Rossi und Viñales als Werksfahrer auf den Plätzen 8 und 12. Yamaha steht vor einem Rätsel.

«Ich dachte eigentlich, wenn ich im Qualifying 1:54,3 min fahre, reicht das für die zweite Reihe. Das war mein Ziel. Aber es hat nicht gereicht. Aber jetzt bin ich nur Achter und muss aus der dritten Reihe uns Rennen gehen», seufzte Movistar-Yamaha-Werkspilot Valentino Rossi.

Rossi stürzte im FP3 am Samstag. Was war passiert? «In dieser Kurve 5 befindet sich eine Bodenwelle. Du bist deswegen dort in jeder Runde am Limit. Vielleicht hat auch der Wund eine Rolle gespielt. Ich habe das Vorderrad aus der Kontrolle verloren, aber zum Glück war der Sturz nicht so schlimm.»

Rossi: «Es läuft nicht so schlecht, ich habe eine gute Pace, auch mit den gebrauchten Reifen. Aber es gibt zwölf Fahrer, die eine ähnliche Pace haben. Es weiß also keiner, was am Sonntag hier passieren wird. Es wird wichtig sein, dass wir verstehen, was in der zweiten Rennhälfte passiert. Die Fahrer, die ihre Pace über möglichst viele der 22 Rennrunden hoch halten können, werden vorne sein.»

Rossi machte sich beim Long-run beim Doha-Test Sorgen wegen des Reifenverschleißes. Und dieses Problem konnte bisher nicht gelöst werden.

«Ja, ja, wir haben die Situation seither ein wenig verbessert. Aber mit dem Reifen, der mir fürs Rennen gefallen würde, sind wir bei 22 Rennrunden sehr, sehr nahe am Limit.»

Rossi beklagte sich vor zwei Jahren bereits ständig über den zu hohen Reifenverschleiß, deshalb fiel er damals im letzten Renndrittel immer zurück. Er gab dann ein neues Chassis in Auftrag, das die Probleme jedoch nicht restlos löste.

Lag es vielleicht eher an der Elektronik als am Chassis? Rossi grinsend: «Ich weiß es nicht… Mit dem Bisschen Erfahrung, das ich habe, spüre ich, dass das Motorrad gut funktioniert. Aber es gibt Bereiche wie die Elektronik, in denen wir uns verbessern müssen. Denn wir haben beim Beschleunigen Nachteile. Das ganze Paket hat Schwachstellen. Wir werden am Sonntag sehen, was wir zustande bringen. Wir haben viel Arbeit vor uns.»

Die Bilanz von Johann Zarco bringt das Movistar-Yamaha-Werksteam in Bedrängnis. Zarco stand 2017 als Rookie in Assen und Motegi auf der Pole-Position, jetzt in Katar. Er beendete den Sepang-GP als Dritter und den Valencia-GP als Zweiter. Und zuletzt im Februar verlor er beim Thailand-Test die Bestzeit nur, weil er um 13 Uhr einpackte, er reiste als Zweiter ab, vom Katar-test als Erster.

«Eine Überraschung ist die Pole von Zarco nicht mehr», bemerkte Rossi. «Er ist schnell. Er hat die Saison 2017 sehr stark beendet. Und die Saison 2018 hat er auf dem Level begonnen, auf dem er 2017 aufgehört hat. Er ist sehr stark. Ich hoffe, wir können am Sonntag hier gegen ihn fighten. Zarco ist eine großartige Zeit gefahren, trotz Sand und trotz Wind. Aber auch die Zeiten von Petrucci und Márquez können sich sehen lassen. Alle Piloten, die unter 1:54 min gefahren sind, haben eine fantastische Runde gedreht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 12:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 13:00, Arte
    Stadt Land Kunst
  • Do. 22.10., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 22.10., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 22.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE