Jack Miller (15.) sauer: «Beste Runde wurde zerstört»

Von Waldemar Da Rin
MotoGP
Jack Miller machte auf der Piste Bekanntschaft mit Rabat-Ersatz Christophe Ponsson

Jack Miller machte auf der Piste Bekanntschaft mit Rabat-Ersatz Christophe Ponsson

Viele wunderten sich über die Nominierung von Christophe Ponsson als Ersatz für den verletzten Tito Rabat. Octo Pramac-Pilot Jack Miller wunderte sich nicht, nach dem ersten Trainingstag in Misano war er stocksauer.

Der erste Trainingtag der MotoGP in Misano verlief für Jack Miller schon auf dem Papier nicht sonderlich gut. Im ersten Training zwar mit nur 0,6 sec Rückstand guter Sechster, im zweiten Training landete der Australier in 1.33,193 min aber nur auf der 14. Position, was in der kombinierten Zeitenliste für Platz 15 reichte.

Der Pramac-Pilot haderte aber weniger mit dem Ergebnis, als mit der Art und Weise, wie es zu Stande gekommen war. «Der Tag war ein kompletter Reinfall», schimpfte Jack im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wenn ich meine Idealrunde nehme, wäre ich unter den besten zehn.»

Der Ducati-Pilot schilderte einen Zwischenfall mit Tito Rabat-Ersatz Christophe Ponsson, der an seinem ersten MotoGP-Tag hoffnungslos überfordert war und nur eine Zeit von 1.38.154 min erreichte.

Zur Info: Bisher tummelte sich der 22-Jährige Ponsson in verschiedenen Rennserien wenig überzeugend auf Rennversionen von Serienmotorrädern. Das hinderte Real Avintia aber nicht daran, den Franzosen beim Misano-GP auf die MotoGP-Ducati von Tito Rabat zu setzen, der nach einem schweren Sturz in Silverstone längere Zeit ausfallen wird.

«Ich kam am Vormittag schnell auf gute Zeiten, allerdings war das Setting nicht optimal – es basierte noch auf den Test in Aragón und das Bike reagierte daher nicht so, wie es sollte», berichtete Miller. «Wir waren dann auf einem guten Weg und als ich auf einer richtig schnellen Runde war, lief ich auf diesen Wildcard-Piloten auf. Der fährt mindestens zwei Sekunden langsamer pro Runde, als alle anderen – der hat mir meine Runde zerstört. Danach waren meine Reifen aber schon ziemlich fertig. Ich versuchte noch eine weitere schnelle Runde, wäre dann aber beinahe abgeflogen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:00, RTL
    2020! Menschen, Bilder, Emotionen
  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 06.12., 01:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 06.12., 02:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 02:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So. 06.12., 02:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So. 06.12., 03:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
» zum TV-Programm
7DE