MotoGP

Miguel Oliveira: «Rookie-Titel steht nicht im Fokus»

Von - 23.02.2019 11:38

Miguel Oliveira zählte auf der Red Bull Tech3-KTM beim Sepang-Test zu den positiven Überraschungen. Der MotoGP-Rookie ist gespannt auf den heute um 14 Uhr beginnenden Katar-Test.

Der Moto2-Vizeweltmeister Miguel Oliveira (24) blieb mit seiner KTM RC16 aus dem Red Bull Tech3-Team beim Sepang-MotoGP-Test (6. bis 8. Februar) den prominenten Markenkollegen Johann Zarco (Platz 17) und Pol Espargaró (Platz 18) dicht auf den Fersen. Der Portugiese büßte als Gesamt-Neunzehnter allerdings 1,7 sec auf die Bestzeit von Danilo Petrucci/Ducati ein.

Miguel, du hast dich in Malaysia gegenüber den ersten MotoGP-Tests im November stark verbessert. Wie lautet dein Resümee vor dem zweiten Test in Katar, der heute beginnt?

Ja, in Sepang sind uns nette Fortschritte gelungen. Es war positiv, so nahe an den zwei Werkspiloten dran zu sein. Erfreulich war aber auch, dass wir auch mit gebrauchten Reifen bei den Rundenzeiten einen guten Level halten konnten.

Es ist gut, wenn wir uns auch auf die Renndistanz vorbereiten. Diese Strategie werden wir auch beim Katar-Test im Auge behalten.

Wir werden nicht in erster Linie auf die einzelne Rundenbestzeit achten. Klar, das ist auch wichtig. Wir müssen aber auch beobachten, wie sich das Motorrad am Ende der Renndistanz benimmt,

Wir haben uns Ende November unmittelbar nach deinem zweiten MotoGP-Test in Jerez unterhalten. Du warst dort 24. und Letzter, hast 2,6 sec auf die Bestzeit verloren und warst ziemlich zerknirscht. Denn die anderen Rookies waren deutlich schneller, ihre Bikes von Yamaha und Ducati sind ausgereifter als die KTM.

Ja, eine Sache ist es, über den Rookie-of-the-Year-Titel nachzudenken, wenn du ähnliche Waffen hast oder in einer ähnlichen Situation steckst. Natürlich ist es willkommen, wenn ich diese Titel gewinnen kann. Aber das ist nicht mein Hauptfokus.

Mein Fokus ist es, meine Arbeit mit dem Team und der KTM-Gruppe zu verrichten. Und da werden Johann Zarco und Pol immer meine Messlatte sein. Daran werde ich denken.

Wenn ich vor den anderen Rookies ins Ziel komme, wird das sicher ein Bonus sein. Aber darauf will ich mich nicht konzentrieren.

Du hast im November über das mangelnde Vertrauen zum Vorderreifen geklagt. Das ist spürbar besser geworden?

Ja, WP hat ein paar neue Komponenten zum Test gebracht, ich bin recht glücklich darüber. Wir haben viele unterschiedliche Lösungen getestet. Ich bin happy mit dem Feeling, das ich jetzt mit der Front habe.

Aber es ist schwierig für mich festzuhalten, was uns am Motorrad noch fehlt, weil wir bisher das Potenzial dieser Maschine noch nicht ausgeschöpft habe.

Es fehlt der Speed über eine einzelne Runde?

Ja.

In Sepang waren vier Ducati an der Spitze. Repsol-Honda war nicht in bester Verfassung, den Márquez war angeschlagen, Lorenzo fehlte verletzt. Dafür ist Yamaha stärker geworden. Wie lautet deine Bilanz, was die Gegner betrifft?

Unser Ziel muss sein, mehr auf die Aprilia-Fahrer zu achten, denn sie könnten in einer ähnlichen Situation starten wie wir. Dann sollen wir die starken Satellitenteams angreifen und versuchen, sie zu besiegen.

Das wäre ein guter erster Schritt. Danach könnten wir an die andern denken.

Aber es stimmt: In Sepang waren vier Ducati vorne, Yamaha ist stark, Honda wird vorne dabei sein mit Marc und Jorge. Suzuki ist mit Alex Rins sehr stark. Er hat auch eine anständige Rennpace vorgelegt.

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. bis 8. Februar,
kombinierte Zeitenliste:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,239 min
2. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,063 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,127
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,299
5. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,405
6. Cal Crutchlow, Honda, + 0,541
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,783
8. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,902
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,909
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,916
11. Marc Márquez, Honda, + 0,931
12. Alex Rins, Suzuki, + 0,941
13. Stefan Bradl, Honda, + 1,129
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,246
15. Joan Mir, Suzuki, + 1,247
16. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,258
17. Johann Zarco, KTM, + 1,401
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,512
19. Miguel Oliveira, KTM, + 1,710
20. Karel Abraham, Ducati, + 2,139
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 2,271
22. Mika Kallio, KTM, + 2,284
23. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,527
24. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,726
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,751
26. Bradley Smith, Aprilia, + 2,756
27. Yamaha Test 2 (Jonas Folger), Yamaha, + 3,004
28. Takuya Tsuda, Suzuki, + 5,037

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Die KTM RC16 von Miguel Oliveira, lackiert in «Electric Blue» © Schiel Die KTM RC16 von Miguel Oliveira, lackiert in «Electric Blue» Miguel Oliveira (re.) mit seinem Teamkollegen Syahrin © Schiel Miguel Oliveira (re.) mit seinem Teamkollegen Syahrin
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 21.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 21.11., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 21.11., 20:20, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 21:00, ORF Sport+
Formel 1
Do. 21.11., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 21.11., 21:50, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 21.11., 22:25, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 23:15, ORF Sport+
FIA Formel E - Saisonvorschau, Highlights aus Valencia
Do. 21.11., 23:25, ServusTV Österreich
kulTOUR mit Holender
Do. 21.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
» zum TV-Programm