Fehler von Doha motivieren Danilo Petrucci (Ducati)

Von Nora Lantschner
MotoGP
Danilo Petrucci bei der Pressekonferenz in Argentinien

Danilo Petrucci bei der Pressekonferenz in Argentinien

Ducati-Werksfahrer Danilo Petrucci war nach dem Katar-GP schwer enttäuscht – für das zweite MotoGP-Rennen des Jahres ist er dafür höchst motiviert: «Ein Top-6-Ergebnis ist gut, aber ich will schneller sein.»

Danilo Petrucci zog nach dem Katar-GP in der Ducati-Box ein Gesicht wie zehn Tage Regenwetter – was nichts mit dem Protest gegen den Spoiler an seiner Desmosedici GP19 zu tun hatte. Mit Platz 6 war der Neuzugang im italienischen Werksteam hinter seinen eigenen Erwartungen geblieben.

«Ich war ziemlich enttäuscht nach dem Rennen, weil ich im Test und das Wochenende über ziemlich schnell war, aber leider habe ich im Rennen zwei große Fehler gemacht: Der erste war die Wahl des Vorderreifens. Ich fühlte mich damit sehr, sehr schnell, aber wir haben verstanden, das die Pace im Rennen nicht so schnell ist. Es ist besser, sich im Zweikampf wohl zu fühlen, als sehr schnell zu sein. Für mich war es sehr schwierig, zu überholen und meine Position zu halten», bedauerte der 28-Jährige.

Von Startplatz 7 ins Rennen gegangen, fand sich «Petrux» unter Flutlicht plötzlich in der Mitte des Feldes wieder. «Ich hatte einen sehr schlechten Start, in der ersten Kurve lag ich auf Platz 11. Ich hatte große Schwierigkeiten, hart zu bremsen und aufzuholen, und ich musste den Hinterreifen zu sehr beanspruchen. Das Ergebnis war nicht so zufriedenstellend», gab der Italiener ganz offen zu.

Trotzdem konnte Petrucci dem Saisonauftakt etwas Positives abgewinnen: «Wir waren das ganze Wochenende dabei, am Ende war ich noch motivierter, hier in Argentinien das Rennen zu fahren», verkündete er im Hinblick auf den kommenden Sonntag.

Wäre ein Top-6-Platz in Termas de Rio Hondo – bisher keine ausgesprochene Ducati-Strecke –zufriedenstellend? «Es ist eigentlich eine Strecke, die mir gefällt, aber ich habe hier nie so viele Punkte gesammelt. Ein bisschen Pech, einige Fehler... Mein Ziel ist hier, immer mit diesen Jungs zu kämpfen, immer in der Nähe der Top-5 zu sein. Ein Top-6-Ergebnis ist gut, aber ich will schneller sein. Hier in Argentinien ist es allerdings unmöglich, Vorhersagen zu treffen, weil wir am Freitag schauen müssen, wie es um den Asphalt und das Wetter steht. Ich erwarte mir Honda und Suzuki auf jeden Fall sehr, sehr stark.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm