MotoGP

Tito Rabat: Werks-Kawasaki für die Superbike-WM 2020?

Von Günther Wiesinger - 01.07.2019 00:01

Tito Tabat könnte mit 30 Jahren von der MotoGP- in die Superbike-WM wechseln. Er hat ein Angebot von Kawasaki und könnte Teamkollege von Johnny Rea werden.

Im Kawasaki-Superbike-Werksteam bildet Leon Haslam in diesem Jahr eine Schwachstelle, denn er liegt an fünfter Stelle der WM mit 153 Punkten. Teamkollege Johnny Rea ist WM-Zweiter mit 314 Zählern, Álvaro Bautista liegt mit 330 Punkten an der Tabellenspitze.

Der 36-jährige Leon Haslam wurde als Britischer Superbike-Meister für 2019 ins Werksteam geholt, weil die Gage von Johnny Rea nach dem vierten Titelgewinn auf mehr als 1 Million Euro angehoben werden musste, für Tom Sykes reichte das Budget nicht mehr. Haslam wurde vergleichsweise mit einem Butterbrot abgespeist.

Aber im Kampf gegen Ducati, Yamaha und vielleicht auch Honda muss Kawasaki 2020 wieder zwei Topfahrer in die Superbike-WM schicken. Bei der Dutch-TT in Assen ist durchgesickert, dass sich Kawasaki im GP-Paddock nach Verstärkung umschaut. Tito Rabat steht an der ersten Stelle der Wunschliste. Der Moto2-Weltmeister von 2014, der dann bei Marc VDS Honda 2016 und 2017 die ersten zwei MotoGP-Jahre absolvierte, fährt das zweite Jahr bei Avintia Ducati, wo er vom Budget und Material her (mit der Ducati GP18) auf verlorenem Posten steht. Titos Vater ist ein wohlhabender Uhren- und Schmuckhändler, er bezahlt eine stattliche Mitgift an Avintia-Teamchef Raul Romeró, der seit Jahren mit Budgetproblemen kämpft und sein MotoGP-Team nach 2021 wohl aufgeben muss.

Im Umfeld von Rabat wird das Angebot von Kawasaki nicht dementiert und der Wechsel als «sehr wahrscheinlich» bezeichnet. Tito traut sich auf der ZX-10R Topergebnisse zu – der 13-fache GP-Sieger wäre voraussichtlich ein verlässlicher Podestkandidat.

Kawasaki hat auch bei den Moto2-Piloten Xavi Vierge und Alex Márquez angefragt, sich aber einen Korb geholt.

Das Team Green ködert aber auch Stars aus dem SBK-Paddock. So soll auch Yamaha-Pilot Michael van der Mark ein Kawa-Angebot in der Tasche haben. Aber sein Yamaha-Vertrag läuft bis zum Saisonende 2020.

Und wer könnte 2020 bei Avintia Ducati den Platz von Rabat übernehmen? In Spanien wird Moto2-Titelanwärter Lorenzo Baldassarri als Kandidat gehandelt, auch Remy Gardner strebt auf dem schnellsten Weg in die «premier class», die sein Vater Wayne 1987 auf der Rothmans-Honda gewonnen hat.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 23:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 18.02., 00:30, Eurosport
Motorsport
Di. 18.02., 00:55, Motorvision TV
Classic
» zum TV-Programm
130