MotoGP

Fabio Quartararo (Yamaha): «Ich wollte Erster sein»

Von Nora Lantschner - 12.09.2019 16:24

MotoGP-Rookie Fabio Quartararo beendete den Test in Misano einmal mehr mit Bestzeit. Zählt sich der Petronas-Yamaha-Pilot auch für den anstehenden Grand Prix zu den Favoriten?

Der Silverstone-GP war für Fabio Quartararo schon in der ersten Kurve vorbei, in Misano will der Sensationsrookie wieder angreifen, das hat er nicht zuletzt mit Bestzeit beim zweitägigen Test bewiesen: «Für mich hat es eine große Bedeutung, vor allem dann, wenn du von einem schlechten Ergebnis kommst. In Jerez war mein Ziel für den Montag-Test, Schnellster zu sein. Nach einem Sturz wie Silverstone war es nicht einfach. Es war nicht so, dass ich mir Sorgen gemacht hätte, aber ich wollte wirklich so schnell wie möglich wieder auf das Bike. Natürlich wollte ich Erster sein», bekräftigte er.

Neuheiten gab es für den Petronas-Yamaha-Piloten zwar keine, trotzdem waren die Testfahren auf dem «Misano World Circuit Marco Simoncelli» am 29. und 30. August nützlich: «Natürlich wollen wir immer mehr, aber vor einem Rennen ist es gut, sich richtig darauf zu fokussieren, am Set-up, an den Reifen und der Elektronik zu arbeiten – um am Ende richtig bereit zu sein für das Rennen, das jetzt bevorsteht. Wir haben einen großen Teil der Arbeit schon vor zwei Wochen gemacht», ist sich der junge Mann aus Nizza sicher.

Am GP-Wochenende hofft der 20-Jährige allerdings auf besseren Grip: «Vor allem die Kurve 14 war ein kritischer Punkt, dort sind viele gestürzt. Ich musste dort auch einige Momente überstehen. Wir werden sehen, ob es an diesem Wochenende besser wird.»

Ob sich Quartararo selbst zu den Favoriten für den Misano-GP zählt, darauf wollte er sich nicht wirklich festlegen lassen: «Das ist schwierig zu sagen, weil ich glaube, dass viele Fahrer ihr Potential bei den Testfahrten nicht zeigen und die meisten die neuen Bikes für 2020 getestet haben. Sie waren also nicht auf die Pace konzentriert sondern mehr auf nächstes Jahr. Wenn man sich den Test anschaut, dann stimmt es, das wir zu den Schnellsten gehören, aber es wird für den Grand Prix anders aussehen.»

Spürt der Klassen-Neuling den Druck, nach drei Pole-Positions und ebenso vielen Podestplätzen in der laufenden Saison weitere Top-Ergebnisse nachlegen zu müssen? «Nein, wir spüren keinen Druck», antwortete er entschieden. «Ich kenne meine wahren Ziele: Wir sind hier, um der beste Rookie des Jahres zu werden und in die Top-6 zu fahren. Alles, was besser ist, ist ein Plus für uns. Das ist so, wie ich es von Anfang des Jahres an sage. Wenn wir dann im Kampf um das Podium dabei sind, dann werden wir es versuchen. Und wenn wir um den Sieg kämpfen können, dann werden wir es tun», fügte er hinzu.

WM-Stand nach 12 von 19 Grand Prix:

1. Marc Márquez 250. 2. Dovizioso 172. 3. Rins 149. 4. Petrucci 145. 5. Viñales 118. 6. Rossi 116. 7. Miller 94. 8. Quartararo 92. 9. Crutchlow 88. 10. Morbidelli 69. 11. Pol Espargaró 68. 12. Nakagami 62. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaró 33. 15. Bagnaia 29. 16. Iannone 27. 17. Oliveira 26. 18. Zarco 22. 19. Lorenzo 21. 20. Bradl 16. 21. Rabat 14. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 6. 25. Abraham 5.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 05:10, SPORT1+
Motorsport - Nascar Cup Series
Do. 20.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Do. 20.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Do. 20.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 20.02., 08:45, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm
91