Bradley Smith: Kein Umzug ins Yamaha-MotoGP-Testteam

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Der Engländer Bradley Smith zählt nicht zu den Kandidaten für den Platz im Yamaha Factory Racing MotoGP European Test Team. Er wird den Testfahrer-Job auch 2020 für Aprilia Racing erledigen.

Auf Nachfrage von SPEEDWEEK.com bei Aprilia Racing hat sich herausgestellt: MotoGP-Testfahrer Bradley Smith hat einen Testfahrer-Vertrag mit dem italienischen Hersteller für die Saison 2020. Er kommt also nicht mehr für den Job des Yamaha-Testfahrers und als Jonas-Folger-Nachfolger in Betracht.
Smith macht aber kein Geheimnis daraus, dass er sich Hoffnungen macht, nach der Saison 2020 wieder einen MotoGP-Stammfahrervertrag zu erhaltent. Denn dann laufen alle Verträge aus.

Der 29-jährige Engländer hat die MotoGP-WM von 2013 bis 2016 vier Jahre lang auf der Tech3-Yamaha bestritten und in dieser Phase zwei Podestplätze errungen. Er war Zweiter in Misano 2015 und Dritter beim Phillip Island-GP 2014. In den Jahren 2017 und 2018 absolvierte er die MotoGP-WM bei Red Bull-KTM als Teamkollege von Pol Espargaró, mit dem er schon bei Tech3-Yamaha in den drei Jahren zuvor die Box geteilt hatte.

In diesem Jahr absolviert Smith für One Energy Racing (das ist die MotoE-Abteilung von Petronas-Yamaha) den neuen emissionsarmen Weltcup mit dem Elektro-Einheitsbike Energica Ego Corsa.

Übrigens wird Bradley Smith am kommenden Wochenende seine kleine Chance nutzen, um noch die Gesamtwertung des MotoE-Weltcups zu gewinnen. In Valencia wird am Samstag und Sonntag je ein MotoE-Rennen durchgeführt.

Die bisherigen Laufsieger waren Niki Tuuli (er siegte auf dem Sachsenring, fällt aber im Ajo-Team verletzt aus), Mike di Meglio (Spielberg) und zweimal Matteo Ferrari (Gresini Team) in Misano.

Stand MotoE-Weltcup nach 4 von 6 Rennen

1. Matteo Ferrari 72
2. Hector Garzo 53
3. Bradley Smith 48
4. Mike di Meglio 47
5. Xavier Siméon 45
6. Niccolò Canepa 36
7. Jesko Raffin 32
8. Niki Tuuli 26
9. Mattia Casadei 24
10. Sete Gibernau 24
11. Alex De Angelis 23
12. Nico Terol 23
13. Maria Herrera 21
14. Eric Granado 21
15. Lorenzo Savadori 20.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 20.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi. 20.01., 09:00, Eurosport 2
    Rallye: Rallye Dakar
  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
7AT