Maverick Viñales (Yamaha): «Die WM wird ein Sprint»

Von Vanessa Georgoulas
Maverick Viñales

Maverick Viñales

Maverick Viñales kann es kaum erwarten, wieder auf seiner Yamaha auszurücken. Der Spanier will in jedem Rennen um den Sieg mitkämpfen. Der grosse Titelfavorit bleibt aber Marc Márquez, wie er betont.

Auch wenn die Corona-Zwangspause den meisten GP-Piloten eine einmalige Gelegenheit geboten hat, sich länger als gewohnt zuhause aufzuhalten und das Familien-Leben zu geniessen, steigt die Ungeduld der WM-Teilnehmer mit jedem Tag. Auch Maverick Viñales, der in Andorra weilt und mittlerweile auch wieder auf dem Supermoto-Bike auf dem Andorra-Rundkurs ausrücken durfte, kann es kaum erwarten, wieder auf seiner Yamaha Gas zu geben.

Der Spanier erklärt im «AS»-Interview: «Es spielt keine Rolle, wenn wir zwei Mal hintereinander auf der gleichen Strecke ausrücken müssen, das Wichtigste ist jetzt, dass die WM endlich losgeht.» Auch für die Hersteller sei es wichtig, betonte er, und fügte an: «Die WM wird ein Sprint. Wir werden das Beste aus jedem Rennen machen müssen und ich werde bei jedem Einsatz versuchen müssen, den Sieg zu holen.»

Der grosse Gegner wird auch in diesem Jahr Marc Márquez heissen. Über den achtfachen Weltmeister sagt der Yamaha-Werkspilot: «Er ist sicherlich der, den es zu schlagen gilt. Er hat schon oft bewiesen, dass man ihn ihm Auge behalten muss.» Auch seinen künftigen Teamkollegen Fabio Quartararo hat er auf der Rechnung: «Schwer zu sagen, welchen der Beiden ich mehr im Visier habe. Sie sind beide sehr stark.»

«Fabio fährt auch auf einer Yamaha, deshalb achte ich immer auch auf ihn. Aber mein Hauptgegner wird Marc sein. Er kommt immer als Erster oder Zweiter ins Ziel und deshalb muss man immer gegen ihn kämpfen, wenn man den Sieg will», fügt der 25-Jährige an, der auch vom Suzuki-Duo Alex Rins und Joan Mir viel Action erwartet.

«Ich folgte ihnen in Katar und sie hinterliessen einen starken Eindruck», erzählt der 23-fache GP-Sieger. «Ich war überrascht. Ich schaute mir das Ganze auch vom Streckenrand aus an und sie machten eine gute Figur. Sie werden sicherlich auch bei der Musik sein. Es wird wohl kompliziert zwischen Rins und Mir, weil beide auf einem hohen Niveau fahren und sehr talentiert sind. Sie werden sicher kämpfen, aber wir wollen vorne auch ein Wörtchen mitspielen.»

Natürlich wurde Viñales einmal mehr auf den anstehenden Yamaha-Werksteam-Abschied seines Teamkollegen Valentino Rossi angesprochen. «Ich weiss wirklich nicht, was er in Zukunft machen wird, wir sprechen innerhalb des Teams nicht oft darüber. Sie alle sind sehr schweigsam bei diesem Thema. Ich hoffe, dass er weitermacht, ich fahre sehr gerne gegen ihn. ER ist eine Legende und einer der besten Rennfahrer der Welt, und es ist immer sehr motivierend, mit ihm zu kämpfen. Und auch Valentino verliert nie die Motivation», lautet seine Antwort.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 20.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 20.01., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE