Dani Pedrosa (5./Honda): Von Hernandez abgedrängt

Von Kay Hettich
MotoGP
In der letzten Runde schnappte sich Dani Pedrosa (li) Ducati_Ass Andrea Dovizioso

In der letzten Runde schnappte sich Dani Pedrosa (li) Ducati_Ass Andrea Dovizioso

Für viele Beobachter war Dani Pedrosa beim Brünn-GP der Mann des Rennens. Der Repsol-Honda-Pilot erkämpfte sich nach seinem schweren Highsider am Freitag im Rennen den fünften Rang.

Ein Ölleck an der Öhlings-Gabel wurde Dani Pedrosa im zweiten Training zum Verhängnis, mit einem mächtigen Highsider flog der kleine Spanier von seiner Werks-Honda und zog sich eine üble Prellung an seinem Schaltfuss zu.

Ausgerechnet auf seiner Paradestrecke Brünn: Der 29-Jährige gewann hier 2014 & 2012 in der MotoGP und wurde 2013, 2010 & 2009 jeweils Zweiter. Zwei weitere Siege stammen aus der 250ccm-WM (2005) und 125ccm-WM (2003).

Unter Schmerzen erreichte Pedrosa nur den neunten Startplatz. Für das Rennen wurde der Honda-Pilot mit Schmerzmitteln fit gemacht. In der ersten Runde wäre sein Rennen allerdings beinahe vorzeitig zu Ende gewesen. «Mein Start war heute nicht perfekt, aber auch keine Katastrophe», beschreibt Pedrosa den Rennbeginn. «Als ich in die erste Kurve einbog, stach Hernandez ziemlich hart innen hinein und ich musste mein Bike aufrichten. Ich konnte den Sturz verhindern aber als ich wieder in Schräglage gehen wollte, presste mich auch noch sein Teamkollege von der Linie ab. Dabei habe ich viele Positionen und Zeit verloren.»

Mit konstanten Rundenzeiten robbte sich der WM-Siebte (er verpasste drei Saisonrennen) wieder nach vorne. «Mein Speed war nicht so gut wie am Morgen und das Gefühl zum Bike war wegen eines Problems mit der Front auch nicht so gut», erklärt Pedrosa. «Deshalb fiel es mir schwer, wieder in Schwung zu kommen, trotzdem schloss ich zu Iannone und Dovizioso auf. Die Ducatis sind wirklich sehr schwer zu überholen. Auf den Geraden sind sie sehr schnell, aber ich überholte Dovizioso in der letzten Runde.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:10, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Sa. 05.12., 16:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 16:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 05.12., 17:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 05.12., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 05.12., 17:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 05.12., 17:45, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 17:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE