Brünn-Test: Márquez & Dani Pedrosa mit Fortschritten

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Marc Márquez mit grossen Flügeln in Brünn

Marc Márquez mit grossen Flügeln in Brünn

Wegen einer Dieselspur konnte gestern der MotoGP-Test in Brünn erst mit gehöriger Verspätung beginnen. Márc Márquez gelang die drittbeste Zeit, Dani Pedrosa landete auf Platz 7.

Der Montag-Test in Brünn begann gestern eigentlich um 10 Uhr, musste aber bald darauf für zwei Stunden mit der roten Flagge unterbrochen werden, weil die Trucks in der Nacht beim Abbau der Werbebanner auf der Fahrbahn eine Dieselspur hinterlassen hatten. Erst um 13.30 Uhr ließen sich sporadisch die ersten Fahrer auf der Strecke blicken.

Das Repsol-Team mit Marc Márquez und Dani Pedrosa ging gegen 14.40 Uhr auf die Piste, als der Zustand der Piste endlich einen vernünftigen Test erlaubte. Um 18.30 Uhr war Feierabend.
Das Repsol-Duo testete einige unterschiedliche Settings und Elektronik-Lösungen sowie eine neue Schwinge. Marc Márquez probierte auch zwei neue Michelin-Vorderreifen aus für 2017.

Am Schluss gelang Marc nach 6 Runden die drittbeste Zeit in 1:56,148 min, Dani Pedrosa fuhr nach 43 Runden 1:56,857 min, das ergab Rang 7.

«Die Piste war am Anfang ziemlich schmutzig. Aber als immer mehr Fahrer rausfuhren, hat sich die Situation verbessert, der Grip auch. Wir haben viele Dinge ausprobiert, darunter zwei neue Vorderreifen», berichtete der WM-Leader. «Wir haben herausfinden wollen, warum wir so starke Wheelie-Probleme beim Rausfahrern aus den Kurven haben. Wir haben ein paar interessante Daten gesammelt, einige waren weniger positiv. Wir haben über das Set-up einiges herausgefunden, denn wir müssen die Wheelies besser vermeiden und die Beschleunigung verbessern.»

«Wir hatten auch eine neue Schwinge zu probieren, die vielleicht auf gewissen Pisten hilfreich sein könnte», ergänzte der Repsol-Honda-Star. «Aber vorläufig machen wir mit der bisherigen Schwinge weiter. Das war ein guter Test, ich freue mich jetzt auf Silverstone.»

Nach einem enttäuschenden Brünn-Wochenende machte Dani Pedrosa am Montag Fortschritte. «Wir mussten einfach abklären, in welche Richtung wir beim Set-up bei den kommenden Rennen gehen wollen», sagte Dani. «Im Grund haben wir alles in Frage gestellt, uns neu formiert und uns bemüht, neue Ideen ins Spiel zu bringen, die uns erlauben, das alte Vertrauen wieder zu finden. Wir haben auch die neue Schwinge getestet. Jetzt werden wir alles analysieren und auf dem aufbauen, was wir beim Test gelernt haben. Die neuen Michelin-Vorderreifen habe ich nicht getestet, denn wir haben momentan andere Prioritäten. Aber wir werden sie definitiv bei der nächsten Gelegenheit ausprobieren.»

Brünn: Die Rundenzeiten am Dienstag, 22. August

1. Lorenzo, 1:55,394. 2. Rossi, 1:55,765. 3. Márquez, 1:56,148. 4. Crutchlow, 1:56,273. 5. Viñales, 1:56,524. 6. Smith, 1:56,619. 7. Pedrosa, 1:56,857. 8. Pol Espargaró, 1:56,952. 9. Redding, 1:57,077. 10. Rabat, 1:57,863. 11. Petrucci, 1:58,421. 12. Alex Lowes, 1:59,558.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7AT