Michael Rinaldi (Ducati): «Zeit, etwas zu beweisen»

Von Gordon Ritchie
Michael Ruben Rinaldi

Michael Ruben Rinaldi

​ Seine berühmten Ducati-Teamkollegen Chaz Davies und Marco Melandri waren bei den Superbike-Tests in Portimao nur eine halbe Sekunde schneller. «Ich lerne ständig dazu», sagt Youngster Michael Ruben Rinaldi.

Superbike-Rookie Michael Rinaldi, seinen Vorname spricht er englisch aus, hat sich in den je zwei Testtagen in Jerez und Portimao beachtlich geschlagen. Der Superstock-1000-Champion pilotiert dieses Jahr bei allen Europa-Rennen eine dritte Werks-Panigale im Aruba-Ducati-Team.

In Portimao büßte er auf Rennreifen eine knappe halbe Sekunde auf seine beiden Teamkollegen Chaz Davies und Marco Melandri ein, zur Bestzeit von Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) fehlen dem 22-Jährigen 1,528 sec.

«Wir kämpfen noch mit ein paar Kinderkrankheiten, insgesamt läuft es aber», sagte Rinaldi zu SPEEDWEEK.com. «Ich bin ruhig, ich habe viele Rennen, um etwas zu beweisen. Ich will es nicht überstürzen. Wenn ich es gleich übertreibe, dann mache ich Fehler und stürze vielleicht. Für mich ist wichtig, dass ich fehlerlos bleibe und mich mit jeder Runde verbessere.»

Rinaldi hat beinahe identisches Material wie die Werksfahrer, «aber sie kennen die Klasse, das Motorrad und die Reifen, für mich ist alles neu», hielt er fest.

Für den jungen Italiener beginnt die Superbike-WM 2018 mit dem ersten Europa-Rennen in Aragón Mitte April. «Davor werden wir dort im Rahmen eines Rennstreckentrainings zwei Tage lang testen. Es ist gut, dass wir das machen, unsere Testzeit wird aber beschränkt sein.»

Zeiten Portimão-Test, 29. Januar:

Pos Name (Motorrad) Serie Zeit/Diff
1 J. Rea (Kawasaki) SBK 1:41,485 min
2 L. Camier (Honda) SBK + 0,138 sec
3 A. Lowes (Yamaha) SBK + 0,148
4 M. van der Mark (Yamaha) SBK + 0,543
5 T. Razgatlioglu (Kawasaki) SBK + 0,620
6 T. Sykes (Kawasaki) SBK + 0,827
7 E. Laverty (Aprilia) SBK + 1,015
8 C. Davies (Ducati) SBK + 1,057
9 M. Melandri (Ducati) SBK + 1,117
10 J. Torres (MV Agusta) SBK + 1,197
11 X. Fores (Ducati) SBK + 1,261
12 L. Baz (BMW) SBK + 1,305
13 M. Rinaldi (Ducati) SBK + 1,528
14 L. Savadori (Aprilia) SBK + 1,749
15 P. Jacobsen (Honda) SBK + 3,293
16 J. Gagne (Honda) SBK + 3,359
17 O. Plassen (Ducati) STK1000 + 3,879
18 A. Delbianco (BMW) STK1000 + 4,100
19 A. Badovini (MV Agusta) SSP + 4,154
20 K. Sofuoglu (Kawasaki) SSP + 4,276
21 N. Tuuli (Honda) SSP + 4,897
22 M. Di Meglio (Yamaha) SSP + 4,993
23 R. De Rosa (MV Agusta) SSP + 5,000
24 H. Okubo (Kawasaki) SSP + 5,217
25 A. Irwin (Honda) SSP + 5,854
________________________________________

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.02., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 01.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Mi.. 01.02., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 01.02., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3