Ruben Xaus: Als Fahrer okay, als Steuerberater genial

Von Johannes Orasche
Superbike-WM
Ruben Xaus (li) ist gut vernetzt in der Fahrerszene

Ruben Xaus (li) ist gut vernetzt in der Fahrerszene

Viele Profi-Rennfahrer sorgen nach ihren Karrieren im Rennsport als TV-Experten, Fahrtrainer oder Manager für Furore. Einen der bislang wohl kuriosesten Jobs hat jedoch Ruben Xaus ausgefasst.

Ruben Xaus, Superbike-Vizeweltmeister von 2003, ist nach seinem Karriereende in einer ganz besonderen Mission tätig: Der Katalane aus Sant Cugat del Valles hilft Sportstars, die sich im Steuerparadies Andorra sesshaft machen wollen und ist Mittelsmann für die Sportabteilung der Bank von Andorra. Im Fürstentum werden auf Vermögen und Einkommen keine Steuern erhoben, das Bankgeheimnis ist zudem in der Verfassung verankert.

Xaus (39), der auch zwei Jahre als Werkspilot bei BMW in der Superbike-WM unterwegs war, erklärt seine Aufgabe so: «Wir sehen, dass sich die Jungs in Andorra wohlfühlen. Es gibt keine Steuern und gute Flugverbindungen nach Barcelona oder Girona. Aber nicht nur das sind Erfolgsfaktoren für meine Arbeit. Die Jungs können in Andorra auch perfekt in Höhenlage trainieren. Wir helfen, wo es nötig ist. Ich habe viel Erfahrung, weil ich selbst auch in solchen Situationen war. Ich war der erste Fahrer in Andorra. Und unser Ziel ist es, Andorra zur Motorsport-Hauptstadt Europas zu machen.»

Xaus hat für sein Geschäftsmodell die Firma «QAND Move Management Services» gegründet.

Fakt ist: Beim Wohnsitzwechsel von MotoGP-WM-Leader Maverick Viñales, der zuvor in Italien wohnte, war Xaus zuletzt federführend beteiligt und stellte für seinen Landsmann auch die Kontakte zur Bank von Andorra her. Die Kooperationen laufen teilweise über Werbefilme und Print-Schaltungen. Mittlerweile hat ein erheblicher Teil des MotoGP-Paddock seinen Wohnsitz in Andorra. Neben Viñales und den Esparagró-Brüdern wohnen auch Bradley Smith, Jack Miller, Héctor Barberá sowie Ducati-Gagenkönig Jorge Lorenzo im Fürstentum; bei den Superbike-Assen sind es zum Beispiel Chaz Davies und Leon Camier.

Ruben Xaus hat nach eigenen Angaben all diesen Stars und auch Lorenzo den Wohnsitzwechsel schmackhaft gemacht. Auch Moto3-Star Jorge Martin und 21 Rennradprofis und mehrere Rallye-Piloten wohnen mittlerweile im Zwergstaat. Die Andorra Bank ist zudem auch in das jüngst eröffnete Lorenzo-Museum involviert.

Xaus sorgt zudem auch dafür, dass sich die Stars in ihrer Wahlheimat wohlfühlen, er besorgt den Assen Privat-Jets und vieles mehr. Auf der jüngst mit Bankhilfe geschaffenen einzigen Anlage in Andorra, dem Circuit Pas de La Casa, veranstaltet der einstige Draufgänger Bike-Events mit Supermoto-, Dirt-Track- und Motocross-Rennen. Zudem hält Xaus auf der Iberischen Halbinsel gemeinsam mit Ikone Freddie Spencer Fahrtrainings für Hobbyfahrer ab.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
» zum TV-Programm
7AT