San Juan Superpole: Die Qualifyer-Reifen versagten

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die erste Startreihe: Van der Mark, Bautista und Rea (v.l.)

Die erste Startreihe: Van der Mark, Bautista und Rea (v.l.)

Ducati-Star Alvaro sicherte sich auf dem San Juan Villicum Circuit in Argentinien seine vierte Pole-Position in der Superbike-WM. Die Top-3 erklären, weshalb die Zeiten so langsam sind.

Wenn um 21 Uhr MESZ am Samstagabend das erste Superbike-Rennen in San Juan startet, dann stehen Alvaro Bautista (Ducati), Michael van der Mark (Yamaha) und Jonathan Rea (Kawasaki) in der ersten Startreihe.

Für Bautista ist es die erste Pole seit Assen im April, die vierte in seinem zwölften SBK-Event. Der Spanier distanzierte van der Mark um 0,125 und Rea um 0,140 sec. Weil die Temperatur gegenüber FP3 am Samstagmorgen um 10 Grad Celsius anstieg und die Strecke durch den Wind wieder stärker verstaubte, waren die Zeiten trotz ultraweichem Qualifyer-Reifen um 1 sec langsamer und beinahe jeder Fahrer fuhr seine Bestzeit mit dem normalen Rennreifen.

«Ich bin das erste Mal hier und hatte sofort ein gutes Gefühl auf dem Motorrad», freute sich Polesetter Bautista. «Die Strecke hat sich gegenüber Freitag stark verbessert, vor allem am Samstagmorgen. Am Nachmittag war es durch die gestiegenen Temperaturen schwieriger, wir konnten nicht mehr so stark puschen und kamen deshalb nicht an die Zeiten von FP3 heran. Es ist sehr seltsam, dass ich mit dem Qualifyer nicht schneller fahren konnte, als mit dem Rennreifen. Das beweist, dass etwas falsch läuft, es ging ja nicht nur mir so. Dafür passt mein Rhythmus fürs Rennen.»

Der Zweitplatzierte van der Mark ergänzte: «Das war eine schwierige Session, wir wusste, dass der Grip weniger als in FP3 sein würde. Es war wirklich hart, ich habe es trotzdem genossen. Schade ist, dass ich mit dem Qualifyer nicht schneller fahren konnte. Aber wichtig ist nur, dass ich in der ersten Reihe stehe.»

Rea, der bereits als Weltmeister feststeht, erzählte: «Mein Ziel war die erste Reihe. Wir ließen es bislang ruhig angehen, die Strecke ist so schmutzig, dass es unmöglich war, eine Abstimmung fürs Rennen festzulegen. Es wird ein unterhaltsames Rennen, weil niemand weiß, wer nach zehn Runden wo steht bei diesen Bedingungen.»

Ergebnis San Juan, Superpole
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1 Bautista Ducati 1:40,771 min
2 Van Der Mark Yamaha 1:40,896
3 Rea Kawasaki 1:40,911
4 Razgatlioglu Kawasaki 1:41,234
5 Lowes Yamaha 1:41,408
6 Rinaldi Ducati 1:42,061
7 Davies Ducati 1:42,153
8 Delbianco Honda 1:42,414
9 Cortese Yamaha 1:42,568
10 Melandri Yamaha 1:42,573
11 Camier Honda 1:42,605
12 Torres Kawasaki 1:43,196
13 Sykes BMW 1:43,289
14 Haslam Kawasaki 1:43,893
15 Kiyonari Honda 1:44,251
16 Laverty Ducati 1:44,480
17 Reiterberger BMW 1:44,943
18 Baz Yamaha 1:47,576
NQ Mercado Kawasaki

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
7DE