Wieso BMW auf die eigene Elektronik angewiesen ist

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Im Gegensatz zu MotoGP gibt es in der Superbike-WM keine Einheitselektronik, dafür haben sich die Hersteller stark gemacht. BMW-Rennchef Marc Bongers erläutert, weshalb dieser Punkt für die Bayern so wichtig ist.

Ursprünglich war angedacht, für 2018 alle Superbike-WM-Teams mit einer einheitlichen elektronischen Motorsteuerung von Magneti Marelli auszurüsten. Die Rede war von einer leicht abgespeckten MotoGP-Version, in der Königsklasse gibt es die Einheits-ECU seit 2016. Das war aus zeitlichen Gründen aber nicht umsetzbar und es stellte sich zudem die Frage, wer dafür aufkommen soll.

Außerdem waren Kawasaki und BMW strikt dagegen, weil sie die Superbike-WM stärker als andere Hersteller als Entwicklungsfeld für Serienmaschinen nutzen – und nicht in der MotoGP-Klasse vertreten sind.

Bei der Dorna liegt das Thema seither auf Eis, im Moment sieht niemand dort die Notwendigkeit einer Einheits-ECU.

Für BMW war das eine Entscheidung mit gewaltiger Tragweite, mit einer standardisierten elektronischen Motorsteuerung würde die aktuelle S1000RR nicht funktionieren.

«Wir tauschen uns ständig mit der Serienentwicklung aus, das ist eine gewisse Rechtfertigung für unser Engagement», erklärte BMWs Motorsport-Direktor Marc Bongers gegenüber SPEEDWEEK.com. «Die letzten Jahre war es ja immer wieder Thema, dass man auf eine Einheitselektronik geht. Mit dem neuen Motor, mit dem Shift-Cam-System, können wir gar nicht auf eine andere Elektronik gehen, weil es keine gibt, welche das Shift-Cam steuern kann. Wir wussten ja schon länger, dass das Shift-Cam-System kommt und wir alles daran setzen müssen, dass das Thema Einheitselektronik vom Tisch bleibt.»

Wie erklärst du das Shift-Cam-System einem Laien? «Das sind zwei Einlassnocken, die bei einer gewissen Drehzahl umgeschaltet werden können», so Bongers. «Wir haben kein variables Timing, sondern zwei unterschiedliche Nocken: Einmal für Drehmoment und einmal für Leistung. Damit kriegen wir ein breites Drehmomentband hin. Nicht nur in der Serie, das nutzen wir auch in unseren Rennmotoren. Die Fahrer beurteilen das sehr positiv.»

Der Niederländer weiter: «Die Elektronik für die aktuelle Maschine wurde noch mal überarbeitet, wir haben den Vorteil, dass wir sie in der eigenen Hand haben und uns nicht mit Magneti Marelli austauschen müssen. Mit Marelli zu entwickeln ist zäh und teuer. Wir machen das mit den eigenen Ingenieuren und können unsere eigene Flexibilität gestalten. Im Serienmotorrad haben wir einen Sechs-Achsen-Sensor, den verwenden wir auch in der Superbike-WM. Damit kannst du in jede Richtung die Bewegungen des Motorrads erfassen. Früher ging nur die Erfassung der Schräglage sowie die Beschleunigung vorwärts und rückwärts. Jetzt haben wir noch die dritte Achse dazu, dann siehst du etwa, wie sich das Motorrad im Drift dreht. Das bringt Vorteile in der Traktions- und Wheelie-Kontrolle. Wir haben uns auf der Elektronik-Seite stärker aufgestellt und können uns den Themen jetzt besser widmen.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm