Superbike-WM meets Nürburgring

Von Kay Hettich
2010: Am Ende setzte sich Haga gegen Rea und Checa durch

2010: Am Ende setzte sich Haga gegen Rea und Checa durch

Am Wochenende findet auf dem Nürburgring das 10. Saisonmeeting der Superbike-WM statt. Spannende Rennen sind garantiert.

Seit 1927 werden in der Eifel Rennen gefahren, damals noch auf der ehrwürdigen Nordschleife, der «grünen Hölle». 1984 wurde der heutige Grand-Prix-Kurs eingeweiht, der nach Modernisierungen 2008 auf 5.137 Meter Länge angewachsen ist.

Die Superbike-WM gastiert hier, mit Unterbrechungen, in diesem Jahr bereits zum neunten Male. Bei den meisten Fahrern ist die Berg- und Talbahn in der Pfalz sehr beliebt. Mit schnellen Sektionen, harten Bremszonen und kniffligen Kurvenkombinationen ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Schon die erste Kurve, das «Yokohama-S», ist mit seinem späten Bremspunkt eine Herausforderung. Hier gilt es sich in eine gute Position für die folgenden Kurven zu bringen, die zum Ausgang teilweise immer enger werden. Die «Bit» muss man gut erwischen, damit man auf dem folgenden High-Speed-Abschnitt vorne dabei ist. In der «NGK»-Schikane wartet noch einmal ein harter Bremspunkt, bevor es dann bergauf in Richtung Zielkurve geht.

Ein gutes Handling ist hier Pflicht, aber der Nürburgring ist auch eine Fahrerstecke: Seit 2008 gingen drei (von sechs) Laufsiege an Noriyuki Haga, einen Erfolg feierte Ben Spies (Yamaha) und zwei Mal stand Jonathan Rea (Honda) ganz oben auf dem Podest.

Knifflig wie die Piste, verhält es sich in der Eifel bekanntlich auch mit dem Wetter. Nicht selten wechseln sich Regen und Sonne im Minutentakt ab. Die Rennsonntage während der vergangenen drei Jahre waren aber trocken!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 21:45, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 20.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
  • Fr.. 20.05., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 20.05., 23:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 21.05., 00:20, ServusTV Österreich
    Formel 2 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 01:35, ServusTV Österreich
    Formel 3 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Sa.. 21.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
» zum TV-Programm
7AT