Max Neukirchner: «Reiterberger kann Rennen gewinnen»

Von Ivo Schützbach
Markus Reiterberger (li.) und Max Neukirchner

Markus Reiterberger (li.) und Max Neukirchner

Kaum einer kennt Markus Reiterberger als Rennfahrer so gut wie Max Neukirchner. Was der erfolgreichste deutsche Superbike-Pilot dem WM-Rookie im Team Althea BMW zutraut.

Mit Markus Reiterberger (Althea BMW) und Dominic Schmitter (Grillini Kawasaki) sehen wir in der Superbike-WM 2016 zwei deutschsprachige Fahrer mit höchst unterschiedlichen Voraussetzungen.

SPEEDWEEK.com bat Max Neukirchner um seine Expertenmeinung.

Was traust du Markus Reiterberger in seiner ersten WM-Saison zu?

Markus ist das zurzeit beste deutsche Nachwuchstalent, ich traue ihm sehr viel zu. Die Leistungen, die er voriges Jahr bei seinen WM-Einsätzen gezeigt hat, das war nicht Markus Reiterberger. Irgendwas ist da schief gelaufen, er hat mehr Talent, er kann das besser. Seine Ergebnisse sprechen nicht für ihn, er kann das viel besser. Ich weiß das genau, seine Leistungen in der IDM waren sensationell. Mit einer BMW kann Markus unter die ersten fünf fahren. Er kann sogar Rennen gewinnen. Auf der Bremse ist er so stark wie Chaz Davies – und den auf der Bremse zu schlagen, ist richtig brutal. Reiterberger hält genau so rein.

Du bist mit zwei Siegen und acht Podestplätzen der beste Deutsche in der Superbike-WM. Wenn du Reiterberger mit dir selbst in deiner besten Saison 2008 vergleichst, fährt er auf dem gleichen Level?

Davon bin ich überzeugt. Es muss halt alles perfekt passen. Ich wünsche ihm auch, dass er Glück im Team hat, so wie bei mir 2008 alles perfekt gepasst hat. Ich hatte immer ein bisschen Pech, ihm wünsche ich mehr Glück.

Mit Dominic Schmitter haben wir einen jungen Schweizer in der WM, der bei Grillini Kawasaki aber nicht das beste Material hat. Was traust du ihm zu?

Ich bin gegen ihn in Valencia ein Zweieinhalb-Stunden-Rennen gefahren, zum Schluss sind wir zehn Runden miteinander gefahren. Bei ihm waren vorzeitig die Reifen hinüber, deswegen konnte ich ihn überholen. Er ist nicht schlecht, ein gutes Talent. Auf der Bremse ist er sehr stark, musste ich feststellen.

Ich fuhr 2006 bei Pedercini, das war für mich eine Megakatastrophe. Man kann nur hoffen, dass sein Material hält und er frei fahren kann, das würde ihm schon viel helfen. Mir ging damals ständig die Maschine kaputt.

Für ihn kann es nur darum gehen, dass er seinen Teamkollegen Joshua Hook schlägt und ankommt?

Genau. Wenn ich mich entscheiden müsste zwischen einem Supersport-Team, mit dem ich gewinnen kann, dann würde ich Supersport und nicht Superbike fahren. Ich würde versuchen Weltmeister zu werden, dann ist der Aufstieg zehnmal leichter.

Wer sind deine Favoriten für die Superbike-WM 2016?

Natürlich Jonathan Rea, Chaz Davies und Tom Sykes. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn Yamaha im ersten Jahr vorne dabei wäre.

Schätzt du bei Yamaha Alex Lowes oder Sylvain Guintoli stärker ein?

Kämpferisch den Lowes, von der Konstanz Guintoli.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 30.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Do.. 01.12., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: Extreme E
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 01.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3