Troy Bayliss soll die ASBK in Schwung bringen

Von Kay Hettich
Troy Bayliss: Seine Erfahrung soll der ASBK neues Schwung verleihen

Troy Bayliss: Seine Erfahrung soll der ASBK neues Schwung verleihen

Die australische Superbike-Meisterschaft bringt zwar immer wieder schnelle Talente hervor, insgesamt ist sie aber wenig attraktiv. Der dreifache Superbike-Weltmeister Troy Bayliss soll das ändern.

Mit der Veranstaltung seines Flat Track Events in seiner Heimatstadt Tarree hat Troy Bayliss längst einen neuen Karriereweg eingeschlagen. Seine Agentur «Troy Bayliss Events», kurz TBE, hat sich mit der Organisation verschiedener Events mittlerweile einen Namen gemacht. Und mit dem dreifachen Superbike-Weltmeister als Zugpferd soll die australische Meisterschaft gestärkt werden. TBE übernimmt für drei Jahre die Organisation der Serie.

Man kann davon ausgehen, dass der Australier dabei seine Kontakte zur Superbike-WM nutzen wird und versuchen wird, möglichst viele Gemeinsamkeiten zwischen der nationalen und internationen Meisterschaft zu etablieren.

«Wir stehen vor einer grosse Herausforderung», wird Bayliss von cycleonline.com.au zitiert. «Unsere Vision ist, eine starke, wettbewerbfähige und erschwingliche Meisterschaft aufzubauen. Es geht dabei nicht nur um die Veranstaltung an sich. Die Hersteller, Fahrer und der Verband müssen an einem Strang ziehen, damit das klappt.»

«Es wird nicht über Nacht passieren», betont der prominente Australier. «Wenn es uns aber gelingt die richtigen Anpassungen vorzunehmen, werden wieder ein volles Teilnehmerfeld und guten, engen Rennsport sehen. Das ist unser erstes Ziel. Wir müssen auch junge Piloten fördern, bevor sie ohne Erfahrungen losziehen und ihre Träume wie Seifenblasen zerplatzen. Wir werden so eng wie möglich mit den Herstellern zusammenarbeiten, damit möglichst viele Werke in der Startaufstellung präsentiert sind.»

Bayliss hat für die Umsetzung drei Jahre Zeit, so lange läuft der Vertrag mit dem australischen Verband. Erste Maßnahmen sind die Umbenennung der ASBK in «motoSBK». Die Serie wird zukünftig zwischen Oktober und April stattfinden.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
  • Do.. 07.07., 18:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 07.07., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
8AT