Bundesliga: Russischer Verband rächt sich an Laguta

Von Peter Fuchs
Speedway-Bundesliga
Wegen der Race-offs in der Weltmeisterschaft ist der AC Landshut für das Speedway-Bundesliga-Rennen am Samstag in Personalnot geraten. Jetzt steht fest: Andrey Kudryashov wird für die Bayern starten.

Am morgigen Samstag treffen in der Speedway-Bundesliga in Ostfriesland Norden und Landshut aufeinander. Den Deutschen Rekordmeister aus Bayern plagten im Vorfeld große Personalsorgen, gleich vier Stammkräfte sind nicht verfügbar. Während Martin Smolinski zusammen mit ACL-Neuzugang Freddie Lindgren im italienischen Terenzano und Andrejs Lebedevs in Riga (Lettland) zeitgleich um den Einzug in die nächste Runde der Speedway-GP-Qualifikation kämpfen, fährt Erik Riss im französischen Macon im U21-EM-Halbfinale.

Montagabend verpflichteten die Landshuter das russische Ass Artem Laguta, nur um am Mittwoch einen Korb vom russischen Verband zu erhalten: Die MFR verweigert dem 24-Jährigen die Freigabe.

«Das ist eine große Frechheit», ärgerte sich ACL-Coach Jan Hertel. «Die Verträge waren unterschrieben und auch die offizielle Nachmeldung lag dem Deutschen Motorsportbund mit der Unterschrift vor. Lediglich die Startfreigabe vom russischen Verband fehlte noch, in der Regel eine reine Formsache. Am Mittwoch haben wir die Mitteilung erhalten, dass es diese nicht geben wird. Gründe wurden nicht genannt.»

Laguta hatte in der Vergangenheit nicht immer das beste Verhältnis zum russischen Verband, es ist davon auszugehen, dass es sich um eine Retourkutsche handelt. Anders ist nicht zu erklären, dass Landsmann Andrey Kudryashov für Landshut fahren darf.

Die Teufel wollen den Auswärtssieg gegen die Norden Haie mit folgender Aufstellung einfahren: Andrey Kudryashov, Renat Gafurov, Michael Härtel, René Deddens, Stephan Katt und Mark Riss.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
31DE