Lindbäck bereut Exzesse – und glaubt an WM-Chance

Von Helge Pedersen
Speedway-GP
Antonio Lindbäck hat aus seinen Fehlern gelernt

Antonio Lindbäck hat aus seinen Fehlern gelernt

Der Schwedische Meister Antonio Lindbäck hat alle Höhen und Tiefen des Speedway-Sports in seinen Extremen erlebt. Mit 30 Jahren hält er sich für den Grand Prix besser gerüstet als je zuvor.

Seit 2004 sahen wir Antonio Lindbäck regelmäßig im Speedway-GP, doch nur sechs Saisons bestritt er als gesetzter Fahrer. Für 2016 erhielt der gebürtige Brasilianer eine Dauer-Wildcard, diese hat er sich mit guten Leistungen im World Cup, er wurde mit Schweden zum zweiten Mal Team-Weltmeister, und bei seinem Einsatz im Malilla-GP (Rang 3) verdient.

Seine beste GP-Saison erlebte «Rio Rocket» 2012, damals gewann er zwei Grands Prix und wurde WM-Siebter. Schon früh in seiner Karriere wurde Lindbäck als kommender Weltmeister gehandelt, doch mit Alkohol-Eskapaden und Abstürzen sorgte er für negative Schlagzeilen und stand dem Erfolg selbst im Weg.

Lindbäck will sein früheres Versagen hinter sich lassen, sein Fokus gilt der am 30. April in Krsko beginnenden GP-Saison 2016. «Wenn der Tag kommt, an dem ich glaube, dass ich nicht mehr Weltmeister werden kann, höre ich auf», sagt der Schwede. «Was ich getan habe, kann ich nicht ändern. Was vor mir ist, liegt hingegen in meinen Händen. Ich weiß, dass ich Weltmeister werden kann, das ist mein Ziel.»

Der 30-Jährige glaubt, dass ihm zwei Jahre Grand-Prix-Abstinenz gut getan haben: «Manchmal braucht man Zeit, um seinen Weg zu finden. Wäre ich immer Grand Prix gefahren, wäre ich aus meinem Trott nie herausgekommen. Jetzt kehre ich stärker als zuvor in den Grand Prix zurück, ich denke heute anders. Ich bin mit meinem Team besser vorbereitet. Ich fühle mich gesünder und habe gute Motorräder. Jetzt habe ich alles was es braucht, um im Grand Prix an der Spitze zu fahren.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm